Organ der

 


Organ des

 



Gesamtübersicht

Zusammenhänge zwischen Genuss und Übergewicht/Adipositas

Zeitschrift: Adipositas – Ursachen, Folgeerkrankungen, Therapie
ISSN: 1865-1739
Thema:

Psychische Aspekte bei Adipositas

Ausgabe: 2017 (Vol. 11): Heft 4 2017
Seiten: 192-197

Zusammenhänge zwischen Genuss und Übergewicht/Adipositas

C. Hauck (1), T. Ellrott (1)

(1) Institut für Ernährungspsychologie an der Georg-August-Universität Göttingen, Göttingen (Institutsleiter: PD Dr. Thomas Ellrott)

Stichworte

Adipositas, Übergewicht, Lebenszufriedenheit, Genuss

Zusammenfassung

Der Begriff „Genuss“ beschreibt eine als angenehm und positiv bewertete Sinneswahrnehmung. Er wird meist im Kontext von Essen und Trinken verwendet. Das Erlernen und Erleben von kulinarischem Genuss wird auch von Ernährungsfachgesellschaften als wichtiger Bestandteil einer gesunderhaltenden Ernährung und zur Aufrechterhaltung positiver Stimmung, Lebensqualität und Gesundheit propagiert. Die hier dargestellten in Deutschland erhobenen Daten zeigen, dass dem Essen im Lebensalltag ein hoher Genuss-Stellenwert zugesprochen wird. Für genussvolles Essen sind danach besonders guter Geschmack und Zeit/Ruhe/Entspannung notwendig. Auch schätzen sich die Deutschen zu mehr als 80 % selbst als Genießer ein. Genießer haben wiederum eine höhere Lebenszufriedenheit und ein höheres Wohlbefinden. Ein signifikanter Zusammenhang zwischen Body-Mass-Index (BMI) und Genuss wurde nicht gefunden, allenfalls ein Trend für eine geringere Genussfähigkeit bei Menschen mit Übergewicht/Adipositas im Vergleich zu Normalgewichtigen. Die Selbsteinschätzung als „Genießer“ unterschied sich nicht zwischen den BMI Kategorien. Die Aufnahme eines speziellen Genuss- und Achtsamkeitstrainings in die S3-Leitlinie zur Prävention und Therapie der Adipositas könnte möglicherweise zu einer Verbesserung des Outcomes in Gewichtsreduktionsprogrammen führen.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
U. Gerwig

Adipositas 2008 2 2: 74-78

2.
H.-J. F. Zunft

Die Medizinische Welt 2008 59 1: 5-8

3.
K. Baumhardt 1, V. Köllner1,2

Ärztliche Psychotherapie 2008 3 1: 5-11