Organ der

 


Organ des

 



Gesamtübersicht

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Adipositas und Adhärenz für Immunsuppressiva bei Patienten nach Nierentransplantation?

Zeitschrift: Adipositas – Ursachen, Folgeerkrankungen, Therapie
ISSN: 1865-1739
Thema:

Psychische Aspekte bei Adipositas

Ausgabe: 2017 (Vol. 11): Heft 4 2017
Seiten: 187-191

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Adipositas und Adhärenz für Immunsuppressiva bei Patienten nach Nierentransplantation?

Ö. Albayrak (1), S. Pabst (1, 2), M. Nöhre (1), A. Bertram (2), M. Schiffer (2), M. de Zwaan (1)

(1) Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Medizinische Hochschule Hannover; (2) Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen, Medizinische Hochschule Hannover

Stichworte

Adipositas, Nierentransplantation, Immunsuppressiva, Adhärenz

Zusammenfassung

Die Entwicklung von Adipositas nach einer Organtransplantation erhöht das Risiko für Komplikationen bis hin zum Transplantatverlust. In einer Querschnittsuntersuchung mit 241 nierentransplantierten Patienten wurde der Zusammenhang zwischen Adipositas und verschiedenen Maßen zur Bestimmung der Adhärenz mit Immunsuppressiva (IS) (Selbstbericht, Arzteinschätzung, Biopsie-gestützte Rejektionen, Variationskoeffizient der IS-Talspiegel) untersucht. Zum Zeitpunkt der Transplantation waren 12,9% (n=31) der Patienten adipös und zum Nachuntersuchungszeitpunkt (im Durchschnitt nach 7,2 Jahren) waren 23,7% (n=57) adipös (BM ≥ 30 kg/m2). Wir konnten keinen Unterschied zwischen adipösen und nicht adipösen Patienten in der selbst-beurteilten Adhärenz, der Adhärenzeinschätzung durch die betreuenden Ärzte und dem Vorliegen einer Biopsie-gestützten Rejektion während der letzten 12 Monate finden. Adipöse Patienten wiesen allerdings eine höhere Serumvariabilität der IS-Talspiegel auf im Vergleich zu nicht-adipösen Patienten (p=0,03). Die Serumvariabilität ist allerdings kein reines Adhärenzmaß. Insgesamt gibt es keine überzeugenden Hinweise darauf, dass Adipositas die IS Adhärenz bei Patienten nach Nierentransplantation negativ beeinflusst.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

M. Dietlein 1, G. Kahaly 2, C. Kobe 1, M. Schmidt 1, K.-M. Derwahl 3, H. Schicha1

Nuklearmedizin 2008 47 5: 181-187

https://doi.org/10.3413/nukmed-0175

2.
A. Berg jr.1, I. Frey 2, M. Hamm 3, R. Fuchs 4, W. Göhner 5, D. Lagerstrøm 6, H.-G. Predel 7, A. Berg2

Adipositas 2008 2 2: 90-95

3.
H. Walle, C. Becker

Adipositas 2008 2 2: 84-89