Anzeige

Gesamtübersicht

Psychotherapie mit Geflüchteten in Deutschland: Rahmenbedingungen und Behandlungsanforderungen

Zeitschrift: Ärztliche Psychotherapie und Psychosomatische Medizin
ISSN: 1862-4715
Ausgabe: 2017 (Vol. 12): Heft 4 2017
Seiten: 211-218

Psychotherapie mit Geflüchteten in Deutschland: Rahmenbedingungen und Behandlungsanforderungen

H. Kleineberg-Massuthe (1), O. Masztalerz (1), V. Köllner (1, 2), E. Georgiadou (3)

(1) Forschungsgruppe Psychosomatische Rehabilitation, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Psychosomatik, Centrum für Innere Medizin und Dermatologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin; (2) Abteilung Psychosomatik und Verhaltenstherapie, Rehazentrum Seehof der Deutschen Rentenversicherung, Teltow; (3) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Psychosomatische und Psychotherapeutische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen

Stichworte

Psychotherapie, Rahmenbedingungen, Behandlungskonzept, Geflüchtete

Zusammenfassung

Geflüchtete zeigen eine hohe Prävalenz an psychischen Störungen. Aufgrund reglementierender rechtlicher Bestimmungen, komplexer Antragsverfahren, unklarer Zugangsvoraussetzungen und Behandlungsanforderungen ist ihr Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung eingeschränkt. Um Hindernisse und Herausforderungen der Psychotherapie mit Geflüchteten aufzuzeigen und Hinweise für den Praxisalltag zu erteilen, werden in diesem Beitrag Behandlungsanspruch, Leistungsvergütung, Antragsprozedere und Therapieanforderungen erläutert. Die Inanspruchnahme eines psychotherapeutischen Richtlinienverfahrens wird Geflüchteten in der Regel bewilligt. Dagegen ist die Kostenübernahme für notwendige Sprachmittlung zumeist nicht gewährleistet. Die Antragsprozedere unterscheiden sich je nach aufenthaltsrechtlicher Situation. In der Psychotherapie ist ein multiprofessionelles, kontext- und kultursensibles Vorgehen notwendig. Die Kenntnis gesetzlicher Rahmenbedingungen und praktischer Vorgehensweisen ist Voraussetzung für das Anbieten einer Psychotherapie durch TherapeutInnen. Versorgungsdefizite müssen bundesweit erhoben und abgebaut werden.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

Lucienne Hoffmann, Harald Gündel

PTT - Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie 2008 12 2: 98-104

2.
M. Neises 1, D. Gadzicki2

Ärztliche Psychotherapie 2008 3 2: 89-95

3.
Ute Siebel-Jürges

PDP - Psychodynamische Psychotherapie 2008 7 1: 51-56



Ärztliche Psychotherapie 3/17: Behandlung der chronischen Depression

Die chronische Depression beginnt im Gegensatz zu episodischen depressiven Störungen häufig bereits...

Ärztliche Psychotherapie 2/2017: Neurologie in der Psychosomatik

Psychosomatische Störungen nehmen vor allem in den westlichen Industrienationen zu und stellen die...

„Ärztliche Psychotherapie“ feiert 10-jähriges Bestehen

Im Herbst 2006 erschien die erste Ausgabe der Fachzeitschrift „Ärztliche Psychotherapie“ im...