Anzeige

Medikamentöse Therapie der Osteoporose

Zeitschrift: Arthritis und Rheuma
ISSN: 0176-5167
Ausgabe: Hefte von 2004 (Vol. 24): Heft 1 2004
Seiten: 11-14

Medikamentöse Therapie der Osteoporose

Johannes Pfeilschifter
Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil, Medizinische Klinik I, Universitätsklinik Bochum

Stichworte

Osteoporose, Östrogene, Bisphosphonate, Raloxifen, Teriparatid

Zusammenfassung

Die wichtigsten Indikationen für eine medikamentöse Therapie der Osteoporose sind das Vorliegen eines starken klinischen Risikofaktors in Kombination mit einer erniedrigten DXA-Knochendichtemessung. Medikamente der ersten Wahl sind die antiresorptiv wirkenden Bisphosphonate Alendronat und Risedronat sowie das Raloxifen. Eine Östrogentherapie wird heute nur noch als Reservetherapie empfohlen. Mit dem täglich subkutan verabreichten Teriparatid steht seit kurzem ein neues anabol wirkendes Medikament zur Verfügung.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
S. Scharla

Die Medizinische Welt 2004 55 1: 5-

2.
A. Kurth

arthritis + rheuma 2007 27 6: 317-321

3.
Der Leitlinienentwurf der Arbeitsgruppe Osteoporose der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegie (DMGP) als Diskussionsgrundlage

A. Frotzler (1), J. Moosburger (2), Y.-B. Kalke (3)

Osteologie 2015 24 2: 85-91



Arthritis + Rheuma 05/2017: Kinderorthopädie

Wie viele andere Spezialitäten in der Orthopädie und Unfallchirurgie, hat sich die Kinderorthopädie...

Biologische DMARDs in der rheumatologischen Pharmakotherapie

Biologika werden in vielen Fällen noch immer nicht in dem Maße eingesetzt, wie es für eine...

Tag der Rückengesundheit

Anlässlich des „Tages der Rückengesundheit“ am 15. März 2017 schenken wir Ihnen einen Artikel aus...