Differenzialdiagnose der Crohn-Arthritis

Zeitschrift: Arthritis und Rheuma
ISSN: 0176-5167
Ausgabe: Hefte von 2006 (Vol. 26): Heft 2 2006
Seiten: 95-98

Differenzialdiagnose der Crohn-Arthritis

Christof Specker
Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie der Kliniken Essen Süd

Stichworte

MRT, Bisphosphonate, Crohn-Arthritis, Osteonekrose

Zusammenfassung

Es wird ein Fall zur Differenzialdiagnose der Crohn-Arthritis vorgestellt, welcher nach 13-wöchiger Symptomatik und diversen Behandlungsversuchen auf eine lokale Knochenstoffwechselstörung bei Osteomalazie aufgrund eines Vitamin- D-Mangels zurückgeführt werden konnte. Eine entsprechende „osteologische“ Therapie mit Bisphosphonaten und Vitamin D war im Gegensatz zu vorherigen Behandlungen mit Kortikosteroiden klinisch erfolgreich und führte auch zu einer Normalisierung der kernspintomographischen und szintigraphischen Knochenveränderungen.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

T. Kakoschke (1), S. Aljohani (1), G. Kaeppler (1), M. Ehrenfeld (1), S. Otto (1)

Osteologie 2017 26 4: 236-243

2.
Noch ein Nebeneinander von Ischämie und Hyperperfusion oder schon Nekrose?

R. Schmitt (1)

Osteologie 2016 25 3: 156-166

3.

F. Jakob (1), L. Seefried (1), R. Ebert (1)

Osteologie 2012 21 3: 186-192



Arthritis + Rheuma 05/2017: Kinderorthopädie

Wie viele andere Spezialitäten in der Orthopädie und Unfallchirurgie, hat sich die Kinderorthopädie...

Biologische DMARDs in der rheumatologischen Pharmakotherapie

Biologika werden in vielen Fällen noch immer nicht in dem Maße eingesetzt, wie es für eine...

Tag der Rückengesundheit

Anlässlich des „Tages der Rückengesundheit“ am 15. März 2017 schenken wir Ihnen einen Artikel aus...