Anzeige

Kommunikative Herausforderungen bei Patienten mit nicht-spezifischem Kreuzschmerz meistern

Zeitschrift: Die Medizinische Welt – aus der Wissenschaft in die Praxis
ISSN: 0025-8512
Ausgabe: 2017 (Vol. 68): Heft 4 2017
Seiten: 156-161

Kommunikative Herausforderungen bei Patienten mit nicht-spezifischem Kreuzschmerz meistern

Praxisbeispiel aus der medizinischen Lehre

K. Welsch (1), P. Bialas (2), M. Schiltenwolf (3), V. Köllner (4, 5)

(1) Zentrum für Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar; (2) Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar; (3) Konservative Orthopädie, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Zentrum für Orthopädie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg; (4) Abteilung für Verhaltenstherapie und Psychosomatik, Reha-Zentrum Seehof der Deutschen Rentenversicherung, Teltow; (5) Forschungsgruppe Psychosomatische Rehabilitation, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Psychosomatik, Centrum für Innere Medizin und Dermatologie, Charité – Universitätsmedizin, Berlin

Stichworte

Arzt-Patienten-Beziehung, medizinische Ausbildung, Arzt-Patient-Kommunikation, ärztliche Gesprächsführung, Nationales longitudinales Mustercurriculum Kommunikation in der Medizin, unspezifischer Rückenschmerz

Zusammenfassung

Nicht-spezifische Kreuzschmerzen gehören zu den häufigsten Gründen für eine Arztkonsultation. Deren komplikationslose Heilung sowie eine suffiziente Therapie bei bereits erfolgter Chronifizierung stellt behandelnde Ärzte oft vor eine große Herausforderung, denn Patienten sind meist auf ein biomedizinisches Konzept der Behandlung fixiert, jedoch spielen psychosoziale Faktoren in der Genese sowie der Chronifizierung eine große Rolle. Die Erarbeitung eines biopsychosozialen Modells sowie die Ableitung eines multimodalen Therapieansatzes erfordern hohe kommunikative Kompetenzen der Behandler. Das nachfolgende Best-Practice-Beispiel aus der medizinischen Lehre zeigt, wie angehende und erfahrene Ärzte das Gespräch mit Patienten mit nicht-spezifischen Kreuzschmerzen lernen können.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

N. Ringel (1), A. Mutschler (1), K. Kröll (1), C. Weiss (1), E. Fellmer-Drüg (1), J.-H. Schultz (1), W. Herzog (1), R. Schäfert (1), J. Jünger (1)

Die Medizinische Welt 2015 66 5: 232-236

2.
Das Nationale longitudinale Mustercurriculum Kommunikation

J. Jünger (1), A. Mutschler (1), K. Kröll (1), C. Weiss (1), E. Fellmer-Drügg (1), V. Köllner (2), N. Ringel (1)

Die Medizinische Welt 2015 66 4: 189-192

3.
Ein Best Practice Beispiel

S. Fischbeck (1)

Die Medizinische Welt 2016 67 6: 254-261



aus der MedWelt-Redaktion

Die Medizinische Welt 05/2017: YouTube als Plattform für Ärzte

Videos, die von Ärzten produziert werden, stellen einen nicht zu unterschätzenden Mehrwert für...

"Die Medizinische Welt" kooperiert mit der Deutschen Hochdruckliga

Anlässlich des 40. Wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Hochdruckliga e.V. (DHL) publiziert...

Neues Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der MedWelt

Der Beirat der Schattauer-Fachzeitschrift „Medizinische Welt“ gewinnt mit Professor Dr. med....