Rolle und Therapie der bakteriellen Infektion bei nekrotisierender Pankreatitis

Zeitschrift: Die Medizinische Welt – aus der Wissenschaft in die Praxis
ISSN: 0025-8512
Thema:

Endokrinologie

Ausgabe: 2004 (Vol. 55): Heft 1/2 2004
Seiten: 27-

Rolle und Therapie der bakteriellen Infektion bei nekrotisierender Pankreatitis

R. Isenmann, D. Henne-Bruns
Abteilung für Viszeral- und Transplantationschirurgie, Chirurgische Universitätsklinik, Ulm

Stichworte

Antibiotika, operative Therapie, Nekrotisierende Pankreatitis, infizierte Pankreasnekrosen

Zusammenfassung

Bei Patienten mit nekrotisierender Pankreatitis ist die bakterielle Infektion der Nekrosen eine Hauptdeterminante des Krankheitsverlaufs. Bakteriell infizierte Nekrosen sind mit hoher Letalität assoziiert. Eine nekrotisierende Pankreatitis sollte primär konservativ behandelt werden. Der Nachweis oder hochgradige Verdacht auf das Vorliegen infizierter Pankreasnekrosen stellt jedoch eine absolute Indikation zur operativen Therapie dar. Verschiedene chirurgische Verfahren konkurrieren hier miteinander, ihre Ergebnisse sind jedoch vergleichbar. Ob prophylaktisch gegebene Antibiotika die Nekroseinfektion verhindern können ist umstritten; die Studienlage ist nicht eindeutig. Nach Ansicht der Autoren bedürfen nicht alle Patienten mit nachgewiesenen Pankreasnekrosen einer Antibiotikaprophylaxe. Jüngste Daten deuten darauf hin, dass diese nur beim Vorliegen bestimmter weiterer Kriterien hilfreich ist.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
D. Adam 1, R. C. Moellering Jr 2

Die Medizinische Welt 2004 55 4: 94-

2.
Prävalenz prädisponierender Erkrankungen und bakterieller Isolate sowie Ermittlung der antimikrobiellen Resistenz gegenüber häufig eingesetzten Antibiotika

English version of the article

Zusatzmaterial online

R. Dorsch (1), C. von Vopelius-Feldt (1), G. Wolf (2), R. S. Mueller (1), R. K. Straubinger (2), K. Hartmann (1)

Tierärztliche Praxis Kleintiere 2016 44 4: 227-236

https://doi.org/10.15654/TPK-150604

3.

C. Bliemel (1), D.-A. Eschbach (1), L. Oberkircher (1), U. C. Liener (2), S. Ruchholtz (1), B. Buecking (1)

Osteologie 2014 23 1: 22-28