Anzeige

ADAMTS13-Aktivität und Mutationen in Japan

Zeitschrift: Hämostaseologie
ISSN: 0720-9355
Thema:

Thrombotic microangiopathies

DOI: http://dx.doi.org/10.5482/HAMO-12-11-0017
Ausgabe: Hefte von 2013 (Vol. 33): Heft 2 2013 (77-188)
Seiten: 131-137

ADAMTS13-Aktivität und Mutationen in Japan

T. Miyata (1), K. Kokame (1), M. Matsumoto (2), Y. Fujimura (3)

(1) Department of Molecular Pathogenesis, National Cerebral and Cardiovascular Center, Japan; (2) Department of Blood Transfusion Medicine, Nara Medical University, Japan; (3) Department of Blood Transfusion Medicine, Nara Medical University, Japan

Stichworte

Mutation, thrombotisch-thrombozytopenische Purpura, TTP, ADAMTS13

Zusammenfassung

Die thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (TTP), eine lebensbedrohliche Erkrankung, kann durch kongenitalen oder erworbenen Mangel an Metalloprotease ADAMTS13 im Plasma ausgelöst werden. Seit 2001 die erste genetische Analyse bei Patienten mit kongenitalem ADAMTS13-Mangel publiziert wurde, sind weltweit mehr als 100 Gendefekte im ADAMTS13-Gen beschrieben worden. Die Genanalyse bei Patienten mit ADAMTS13-Mangel hat viel zum Verständnis der Ätiologie von TTP beigetragen. Ein schnelles und quantitatives Testverfahren wurde 2005 für die Aktivität von ADAMTS13 im Plasma entwickelt und damit ein neues TTP-Forschungsgebiet begründet – und zwar die genetische Erforschung alters- und geschlechtsbedingter Unterschiede bei der ADAMTS13-Aktivität in der Allgemeinbevölkerung, von Zusammenhängen zwischen Phäno- und Genotyp bei genetischen Polymorphismen sowie der Bewertung des homozygoten bzw. kombinierten heterozygoten ADAMTS13-Mangels. In der japanischen Bevölkerungsstudie an 3616 Personen im Alter von 30 bis 80 Jahren wurden die Ergebnisse anderer Studien bestätigt, dass zwar die ADAMTS13-Aktivität mit dem Alter abnimmt, das VWF-Antigen jedoch ansteigt, und dass die Konzentration des VWF-Antigens bei Personen mit Blutgruppe 0 am niedrigsten ist, während das ADAMTS13-Aktivitätsniveau keinen Zusammenhang mit der Blutgruppe AB0 aufwies. Es wurden 25 Polymorphismen mit einer Allelfrequenz über 0,01 gefunden, darunter 6 Missense-Mutationen und 19 synonyme Mutationen, außer dem P475S-Missense-Polymorphismus, der ausschließlich in einer ostasiatischen Population identifiziert wurde und durch reduzierte ADAMTS13-Aktivität gekennzeichnet ist. Bei der Prävalenz des kongenitalen ADAMTS13-Mangels in der japanischen Bevölkerung schätzt man, dass 1 von 1,1 x 106 homozygot oder kombiniert heterozygot für einen ADAMTS13-Mangel ist. Bislang wurden mehr als 40 Mutationen bei japanischen Patienten mit kongenitaler TTP entdeckt; jedoch fand man R193W, Q449*, C754Afs*24 (c.2259delA) und C908Y bei mehr als vier Patienten und nimmt daher an, dass diese Mutationen gehäuft in der japanischen Bevölkerung vorkommen.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

M. Schaller (1), J.-D. Studt (2), J. Voorberg (3), J. A. Kremer Hovinga (1)

Hämostaseologie 2013 33 2: 121-130

http://dx.doi.org/10.5482/HAMO-12-12-0023

2.

K. Kentouche (1), A. Voigt (1), E. Schleussner (2), R. Schneppenheim (3), U. Budde (4), J. F. Beck (1), E. Stefańska-Windyga (5), J. Windyga (5)

Hämostaseologie 2013 33 2: 144-148

http://dx.doi.org/10.5482/HAMO-13-04-0025

3.

R. Schneppenheim (1), U. Budde (2)

Hämostaseologie 2011 31 4: 275-280

http://dx.doi.org/10.5482/ha-1167