Gesamtübersicht

Differenzialdiagnose häufiger und seltener Herzrhythmusstörungen in der kinderärztlichen Praxis - Teil I: Tachykarde Herzrhythmusstörungen

Zeitschrift: Kinder- und Jugendmedizin
ISSN: 1617-0288
Thema:

Aus der Praxis für die Praxis

Ausgabe: 2008 (Vol. 8): Heft 4 2008
Seiten: 240-250

Differenzialdiagnose häufiger und seltener Herzrhythmusstörungen in der kinderärztlichen Praxis - Teil I: Tachykarde Herzrhythmusstörungen

Carsten Rickers, Inga Voges
Klinik für Kinderkardiologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel (Direktor: Prof. Dr. med. Hans-Heiner Kramer)

Stichworte

Herzrhythmusstörungen, Tachyarrhythmien, Elektrokardiographie

Zusammenfassung

Unter Herzrhythmusstörungen werden zu schnelle, zu langsame oder unregelmäßige Herzaktionen zusammengefasst. Die Störungen können prinzipiell überall im komplexen Erregungsbildungs- und Leitungssystem des Herzens auftreten. Bei Kindern entstehen Herzrhythmusstörungen meistens in den Vorhöfen. Tachykarde Rhythmusstörungen bei pädiatrischen Patienten zeigen meistens einen schmalen QRS-Komplex und sind nicht lebensbedrohlich, aber auch Tachykardien mit breitem QRS-Komplex, die maligne sein können, kommen bei Kindern vor. Daher sind die systematische Analyse des Oberflächen-EKGs, insbesondere die Beurteilung der Lage der P-Welle, relativ zum QRSKomplex und die Morphologie der P-Welle für die Differenzialdiagnose von entscheidender Bedeutung. Neben der Standard-(12-Kanal)-EKG-Aufzeichnung hat das Langzeit- EKG über 24 Stunden eine zentrale Bedeutung für die Detektion und Beurteilung von Arrhythmien. Häufig finden sich Herzrhythmusstörungen bei ansonsten gesunden Kindern, seltener im Zusammenhang mit einer organischen Herzerkrankung oder nach Herzoperationen. Sie führen jedoch besonders bei Vorliegen einer kardialen Grunderkrankung zu relevanten Beeinträchtigungen des Kreislaufs. In diesem ersten Teil der Arbeit sollen häufige und seltene tachykarde Rhythmusstörungen, die in der kinderärztlichen Praxis vorkommen, systematisch und anhand von Beispielen dargestellt werden.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
Carsten Rickers, Inga Voges

Kinder- und Jugendmedizin 2008 8 4: 251-254

2.
V. Köllner1, I. Kindermann2

Ärztliche Psychotherapie 2007 2 2: 73-77

3.
P. Singer

Die Medizinische Welt 2005 56 10: 428-