Anzeige

Gesamtübersicht

Reisen mit transplantierten Kindern – entspannter Urlaub oder Abenteuer ohne Grenzen?

Zeitschrift: Kinder- und Jugendmedizin
ISSN: 1617-0288
Thema:

Transplantationsmedizin, Stoffwechsel

Ausgabe: 2008 (Vol. 8): Heft 5 2008
Seiten: 299-302

Reisen mit transplantierten Kindern – entspannter Urlaub oder Abenteuer ohne Grenzen?

Jürgen Strehlau 1, Martin Burdelski2
1 Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig (Direktor: Prof. Dr. med. W. Kiess) 2Klinik für Allgemeine Pädiatrie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Kiel (Direktor: Prof. Dr. med. Martin Schrappe)

Stichworte

Transplantation, Immunsuppression, Impfung, Reisen

Zusammenfassung

Urlaubsreisen mit transplantierten Kindern zeigen den Übergang in ein normales Leben und damit den Status einer erfolgreichen Rehabilitation an – das Ziel jeder Behandlung. Allerdings können anhaltendes Fieber, Durchfall und Dehydration, Übelkeit und wiederholtes Erbrechen der immunsuppressiven Medikation rasch zu einer Herausforderung für die Familie und einen in Transplantationsfragen nicht erfahrenen Arzt vor Ort werden. Gut vorbereitete medizinische Unterlagen, die Kenntnis von Dosisanpassungen und Medikamenteninteraktionen und ein guter Kontakt zum betreuenden Kinder-Transplantationszentrum tragen zu Risikominimierung für Kind und Transplantat und entspannten Ferien bei.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
Aktuelle Empfehlungen der STIKO und der DGRh

K. Warnatz (1), S. Goldacker (1)

Die Medizinische Welt 2014 65 5: 245-251

2.
Aktuelle Empfehlungen der STIKO und der DGRh

K. Warnatz (1), S. Goldacker (1)

arthritis + rheuma 2014 34 3: 140-149

3.
Worauf müssen wir achten?

K. Dittrich (1), V. Schuster (2)

Kinder- und Jugendmedizin 2013 13 6: 432-437



aus der KJM-Redaktion

Kinder- und Jugendmedizin 5/2017: Entwicklungsneurologie und Sozialpädiatrie

Aktuell finden zum Thema Inklusion von Menschen mit Behinderungen kontrovers geführte politische...

Debatte um Konjugat- oder Polysaccharidimpfstoff: Was schützt am besten vor schweren Infektionen mit Pneumokokken?

Bakterien der Art Streptococcus pneumoniae, besser bekannt als Pneumokokken, können schwere...

Kinder- und Jugendmedizin 3/2017: Geschlechtsrollen-Verständnis häufiger gestört

Zunehmend sehen Zentren für Kinder- und Jugendmedizin Jungen und Mädchen, die sich in ihrer...