Anzeige
Anzeige

Gesamtübersicht

Kinder krebskranker Eltern

Zeitschrift: Nervenheilkunde
ISSN: 0722-1541
Thema:

Psychoonkologie

Ausgabe: 2011: Heft 3 2011 (105-200)
Seiten: 149-157

Kinder krebskranker Eltern

H.-H. Flechtner (1), K. Krauel (1), A. Simon (1), N. Krause-Hebecker (1), G. Romer (2)

(1) Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin des Kindes- und Jugendalters, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg; (2) Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Stichworte

Krankheitsbewältigung, Elterliche Krebserkrankung, Kinder/Jugendliche, psychologische Belastung, Familienfunktion

Zusammenfassung

Dieser Artikel gibt eine Übersicht über die aktuelle empirische Literatur zum Einfluss der Krebserkrankung eines Elternteils auf die Familie, speziell auf die Kinder. Die Erfahrung eines belastenden Lebensereignisses, wie eine schwere elterliche Krebserkrankung, kann psychische Probleme bei Kindern verursachen und selbst wenn viele Kinder und Jugendliche zunächst keine gravierenden psychopathologischen Symptome mit eigenständigem Krankheitswert aufweisen, sind die Auswirkungen einer elterlichen Krebserkrankung erheblich. Im Vordergrund stehen hauptsächlich Symptome aus dem Bereich von Angst und Depression, Aufmerksamkeits- sowie Verhaltensprobleme, sozialer Rückzug und körperliche Beschwerden. Eltern neigen generell dazu, die Sorgen und Ängste ihrer Kinder im Zusammenhang mit ihrer Krebserkrankung zu unterschätzen. Die Ergebnisse aus verschiedenen Studien legen nahe, dass ein funktionierendes Familienleben, offene Kommunikation und psychische Gesundheit der Eltern wichtige, aber unspezifische protektive Faktoren für stabile Emotionalität und erfolgreiches Bewältigungsverhalten von Kindern und Jugendlichen darstellen, wenn Eltern an einer Krebserkrankung leiden. Über Spezifika im Krankheitsverlauf und über Langzeitergebnisse gibt es kaum Informationen.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
Aspekte des so genannten sekundären Krankheitsgewinns

P. Martius

PTT - Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie 2013 17 1: 43-49

2.

Sigmar Scheerer

PDP - Psychodynamische Psychotherapie 2010 9 3: 152-158

3.
Eine folgenschwere Interaktion

J. Kruse

Ärztliche Psychotherapie 2010 5 2: 95-100



NHK 11/2016

Die Prävalenz des kindlichen ADHS beträgt 5% und ist mit einem erhöhten Suchtrisiko verbunden, was...

NHK 10/2016

Die diagnostischen Möglichkeiten in der Epilepise haben sich weiter verbessert. Hauptproblem ist,...

NHK 9/2016

Das Leben des Hans Fallada (1893–1947), mit bürgerlichem Namen Rudolf Ditzen, ist gekennzeichnet...