Anzeige

Gesamtübersicht

Hirngymnastik nach Plan

Zeitschrift: Nervenheilkunde
ISSN: 0722-1541
Thema:

Aktuelle Forschungsergebnisse aus dem Ulmer Universitätsklinikum

Ausgabe: 2011: Heft 8 2011 (541-644)
Seiten: 613-620

Hirngymnastik nach Plan

Gibt es ein Trainingsprogramm für effizientes Lernen?

J. Kornmeier (1, 2), Z. Sosic-Vasic (3)

(1) Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene; (2) Universitäts-Augenklinik, Freiburg; (3) Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen, Universitätsklinikum Ulm

Stichworte

Gedächtnis, Spacing-Effekt, Testing-Effekt, Lernen

Zusammenfassung

Wiederholtes Lernen steigert bekanntlich die Gedächtnisleistung. Dabei ist zeitlich verteiltes Lernen effektiver als kurzfristige Lernmarathons. Weniger bekannt ist, dass es optimale zeitliche Abstände zwischen Lernwiederholungen gibt, die die Merkfähigkeit mehr als verdoppeln können (Spacing-Effekt). Gleichermaßen unbekannt ist, dass wenige aufeinanderfolgende Tests eines zuvor gelernten Inhalts zu einer vergleichbaren oder besseren Gedächtnisleistung führen als viele Wiederholungen (Testing-Effekt). Dabei sind zeitlich verteilte Tests besser als dicht aufeinander folgende (Test-Spacing-Effekt). Spacing- und Testing-Effekte sind stabil über ein breites Spektrum experimenteller Parameter. Neuere Arbeiten deuten auf einen nicht monotonen Zusammenhang zwischen Spacing-Intervall und Gedächtnisleistung hin: Spacing- und Testing-Effekte scheint es auf verschiedenen Zeitskalen des Lernens zu geben. Ferner scheint das optimale Spacing-Intervall vom zeitlichen Abstand zwischen der letzten Lerneinheit und dem abschließenden Test abzuhängen. Ein besseres Verständnis der beiden Effekten zugrunde liegenden Mechanismen kann zu effektiven und einfach anwendbaren Lernstrategien führen.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
A. Sokolov 1,2, G. Grön1

Nervenheilkunde 2008 27 1: 53-56

2.
Monika Daseking1 , Dietmar Heubrock2 , Franz Petermann1

Kinder- und Jugendmedizin 2006 6 6: 374-380

3.
Ein Essay zur Reflexion medizinisch und soziologisch relevanter Fragestellungen

S. Schinschke, J.-T. Werner

PTT - Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie 2016 20 4: 249-259