Anzeige
Anzeige

Gesamtübersicht

Psychotherapie von nicht suizidalem selbstverletzendem Verhalten

Zeitschrift: Nervenheilkunde
ISSN: 0722-1541
Thema:

Selbstverletzendes Verhalten bei Kindern und Jugendlichen

Ausgabe: 2013: Heft 1-2 2013 (1-90)
Seiten: 30-36

Psychotherapie von nicht suizidalem selbstverletzendem Verhalten

R. C. Groschwitz (1), P. L. Plener (1)

(1) Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Universität Ulm

Stichworte

Psychotherapie, Behandlung, Review, Nicht suizidales selbstverletzendes Verhalten (NSSV)

Zusammenfassung

Nicht suizidales selbstverletzendes Verhalten (NSSV) stellt ein heterogenes Verhaltensmuster dar, das häufig komorbid zu weiteren psychiatrischen Symptomen auftritt. Aktuelle internationale Vergleiche ergeben eine Lebenszeitprävalenz hinsichtlich NSSV von 19% im Jugendalter und 5,6% in der Gesamtbevölkerung. Diese Zahlen verdeutlichen die Notwendigkeit effektiver Therapieverfahren, die speziell auf die Behandlung von NSSV ausgerichtet sind. Bislang existieren nur wenige Studien, die sich auf die Reduktion von NSSV im Rahmen einer therapeutischen Intervention beziehen. In dieser systematischen Übersichtsarbeit werden Ergebnisse bezüglich der Inanspruchnahme von Hilfeangeboten und der Effektivität kognitiv-behavioraler und psychodynamischer Therapieverfahren bei NSSV in Bezug auf Erwachsene und Jugendliche dargestellt. Erste vielversprechende Effekte zeigen sich vor allem im Bereich kognitiv-behavioraler Interventionen. Diese müssten jedoch anhand größerer, repräsentativer Stichproben und mithilfe einheitlich definierter Zielvariablen validiert werden.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

B. Leinberger, P. Leiberich

PDP - Psychodynamische Psychotherapie 2017 16 1: 48-50

2.
S. Becker, M. Teufel, N. Rapps, St. Zipfel

Adipositas 2008 2 3: 155-159

3.

Lucienne Hoffmann, Harald Gündel

PTT - Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie 2008 12 2: 98-104



NHK 3/2017

Die Ausgabe der Nervenheilkunde 3/2017 zeigt, dass für viele Kinder das Engagement von Fachkräften...

Nervenheilkunde 1-2/2017

In der Ausgabe 1-2/2017 der Nervenheilkunde werden Sie über die vielfältigen Neuerungen innerhalb...

NHK 11/2016

Die Prävalenz des kindlichen ADHS beträgt 5% und ist mit einem erhöhten Suchtrisiko verbunden, was...