Anzeige

Gesamtübersicht

Menstruelle Migräne

Zeitschrift: Nervenheilkunde
ISSN: 0722-1541
Thema:

Update Neurologie und Psychiatrie

Ausgabe: 2013: Heft 9 2013 (611-702)
Seiten: 660-668

Menstruelle Migräne

Definition, Klinik, Therapie

S. Evers (1, 2)

(1) Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Münster; (2) Klinik für Neurologie, Krankenhaus Lindenbrunn, Coppenbrügge

Stichworte

Migräne, Triptane, Menstruation, Hormonbehandlung, Kurzzeitprophylaxe

Zusammenfassung

Die menstruelle Migräne ist seit Jahrhunderten als eine besondere Form der Migräne bekannt. Sie wird definiert als eine Migräne ohne Aura, deren Attacken in mindestens zwei von drei Zyklen in den Tagen um die Menstruation auftreten. Pathophysiologisch spielen neben hormonellen Faktoren wahrscheinlich auch inflammatorische, genetische und psychosomatische Mechanismen eine Rolle. Die menstruelle Migräne ist schwerer zu behandeln als andere Formen der Migräne. In der Therapie folgt die akute Attackenkupierung den Empfehlungen für Migräneattacken im Allgemeinen. Eine Besonderheit stellt die Kurzzeitprophylaxe dar, bei der in den Tagen vor der Menstruation täglich entweder Naproxen oder ein Triptan gegeben werden sollte. Möglich ist eine Hormontherapie entweder mit einem Östrogenpräparat in den Tagen vor der Menstruation oder mit einer kontinuierlichen Hormonbehandlung über den gesamten Zyklus.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
H.-C. Diener 1 für die Migräneakademie 2

Nervenheilkunde 2006 25 6: 467-472

2.
G. Haag

Nervenheilkunde 2004 23 5: 297-

3.
Eine Anwendungsbeobachtung

U. Kinzinger (1), D. Schierstedt (1)

Nervenheilkunde 2010 29 1-2: 52-56



Nervenheilkunde 11/2017: Soteria

„Soteria“ entstand als Alternative zur psychiatrischen Klinikbehandlung in den 1960er- und...

Psychologen in der Psychiatrie: Geschichte der Klinischen Psychologie in der Bundesrepublik Deutschland

Die Entwicklung der modernen Psychiatrie und der Klinischen Psychologie ist – zumindest in Teilen –...

Nervenheilkunde 09/2017: Metabolische Nebenwirkungen der Psychopharmakotherapie

Psychopharmaka stellen oft eine erhebliche Belastung für die Patienten dar. Unerwünschte...