Gesamtübersicht

Orthostatische Hypotonie und nächtliche Hypertonie bei Parkinson-Patienten

Zeitschrift: Nervenheilkunde
ISSN: 0722-1541
Thema:

Morbus Parkinson

Ausgabe: 2015: Heft 3 2015 (117-224)
Seiten: 145-153

Orthostatische Hypotonie und nächtliche Hypertonie bei Parkinson-Patienten

Eine neurologische und internistische Herausforderung

P. Fischer (1)

(1) Abteilung für Neurologie und klinische Neurophysiologie mit Parkinson-Fachklinik, Schön Klinik München Schwabing

Stichworte

Idiopathisches Parkinson-Syndrom, Parkinson-Syndrome, Orthostatische Dysregulation, nächtlicher Bluthochdruck

Zusammenfassung

Die orthostatische Hypotonie (OH) sowie eine Neigung zu Blutdruckerhöhung in der Nacht und im Liegen (supine hypertension) sind typische nicht motorische Symptome im Rahmen der autonomen Störung bei Parkinson-Patienten. Deren vernachlässigte klinische Bedeutung und Pathogenese – teilweise iatrogen bedingt – sowie pragmatische Therapieoptionen werden in dieser Übersicht behandelt.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
Reduzierung von Gangblockaden bei Parkinson

F. E. Schroeteler (1), A. O. Ceballos-Baumann (1)

Nervenheilkunde 2016 35 4: 198-204

2.

F. Marxreiter (1, 2), J. Winkler (1)

Nervenheilkunde 2014 33 10: 710-718

3.
A. O. Ceballos-Baumann 1, M. R. Lemke2

Nervenheilkunde 2004 23 3: 143-



Nervenheilkunde 11/2017: Soteria

„Soteria“ entstand als Alternative zur psychiatrischen Klinikbehandlung in den 1960er- und...

Psychologen in der Psychiatrie: Geschichte der Klinischen Psychologie in der Bundesrepublik Deutschland

Die Entwicklung der modernen Psychiatrie und der Klinischen Psychologie ist – zumindest in Teilen –...

Nervenheilkunde 09/2017: Metabolische Nebenwirkungen der Psychopharmakotherapie

Psychopharmaka stellen oft eine erhebliche Belastung für die Patienten dar. Unerwünschte...