Anzeige

Gesamtübersicht

Komplementäre Behandlungsverfahren bei kindlichen Kopfschmerzen

Zeitschrift: Nervenheilkunde
ISSN: 0722-1541
Thema:

Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen

Ausgabe: 2015: Heft 8 2015 (585-672)
Seiten: 621-627

Komplementäre Behandlungsverfahren bei kindlichen Kopfschmerzen

B. Gronwald (1), S. Schetzek (2), C. Gaul (3), S. Gottschling (1)

(1) Zentrum für Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg; (2) Abteilung für Neuropädiatrie, Dr. von Haunersches Kinderspital, München; (3) Migräne- und Kopfschmerzklinik Königstein, Königstein im Taunus

Stichworte

Kinder, Kopfschmerzen, Akupunktur, Komplementäre und alternative Behandlungsmethoden

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Komplementäre und alternative Behandlungsverfahren (CAM) werden bei primären Kopfschmerzen vielfach angewendet. Ziel dieser Arbeit ist es, die Evidenzlage dieser Methoden bei kindlichen Kopfschmerzen darzustellen. Methoden: Es wurden medizinische Datenbanken (Medline, Cochrane Bibliothek) nach Studien über CAM bei Kindern mit Kopfschmerzen durchforstet. Dabei wurden Artikel der letzten 20 Jahre berücksichtigt. Ergebnisse: Obwohl komplementäre und alternative Therapien eine wachsende Rolle in der multidisziplinären Behandlung von Kopfschmerzen im Kindes- und Jugendalter spielen, sind bislang kaum hochwertige klinische Studien zu verzeichnen. Lediglich für die Akupunktur als Methode gibt es einen gewissen Grad an Evidenz hinsichtlich ihrer Wirksamkeit für eine mögliche Kopfschmerzprophylaxe bei Kindern. Schlussfolgerung: Es gibt immer noch wenig Evidenz bezüglich der Wirksamkeit unterschiedlicher komplementärer Behandlungsmethoden bei kindlichen Kopfschmerzen. Randomisierte klinische Studien mit hinreichenden Fallzahlen wären hier dringend wünschenswert.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
A. Straube, C. Schankin, J. Felbinger, P. Sostak

Nervenheilkunde 2008 27 12: 1097-1101

2.
K.-H. Struzyna

Nervenheilkunde 2008 27 6: 553-560

3.
M. Schmid1*, A. Schielke2*, J. M. Fegert 3, T. Becker 2, M. Kölch3

Nervenheilkunde 2008 27 6: 521-526