Anzeige
Anzeige

Gesamtübersicht

Pädophilie – Das Präventionsprojekt „kein täter werden“ am Standort Ulm

Zeitschrift: Nervenheilkunde
ISSN: 0722-1541
Thema:

Suizidales Verhalten: Einblicke in eine „Black Box“

Ausgabe: 2017: Heft 4 2017 (199-302)
Seiten: 275-280

Pädophilie – Das Präventionsprojekt „kein täter werden“ am Standort Ulm

E. Quendler (1), M. Kempf (1), J. Schreijäg (1), H. Gündel (1)

(1) Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm

Stichworte

Prävention, Psychotherapie, sexuelle Präferenzstörung, Pädophilie, Hebephilie

Zusammenfassung

Das Projekt „kein täter werden“ (ktw) wurde am Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Berliner Charité ins Leben gerufen. Seit 2014 existiert in Ulm der südlichste Standort als Ableger des Projektes. Ziel des Standortes ist es, auch im südlichen Raum, Personen mit pädophilen beziehungsweise hebephilen Neigungen therapeutische Hilfe anzubieten, um mit der sexuellen Präferenz leben und besser zurecht kommen zu lernen, und so der Gefahr sexueller Übergriffe an Kindern zu begegnen. Seit der Eröffnung erfolgten zahlreiche Kontaktaufnahmen durch Betroffene, Angehörige und sonstige Interessierte, welche beraten und informiert wurden. Darüber hinaus wurden Diagnostiktermine vergeben, therapeutische Empfehlungen gegeben und bei Passung in einzel- oder gruppentherapeutische Angebote integriert. Nach zwei Jahren werden die ersten Ergebnisse dieser Arbeit vorgestellt.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

J. P. Klein (1), S. Moritz (2), T. Berger (3)

Nervenheilkunde 2014 33 4: 278-284

2.

I. Franke (1), A. Riecher-Rössler (2)

Ärztliche Psychotherapie 2013 8 4: 199-203

3.

K. M. Beier 1; S. J. Faistbauer2

Ärztliche Psychotherapie 2012 7 1: 19-24