Anzeige

Gesamtübersicht

Das Konzept des Hirntodes wurde in Europa zwischen 1952 und 1960 entwickelt

Zeitschrift: Nervenheilkunde
ISSN: 0722-1541
Thema:

Werden sich Patienten in Zukunft selbst therapieren?

Ausgabe: 2017: Heft 6 2017 (407-494)
Seiten: 423-432

Das Konzept des Hirntodes wurde in Europa zwischen 1952 und 1960 entwickelt

Eine Übersicht zur Historie

D. Moskopp (1)

(1) Klinik für Neurochirurgie, Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Berlin

Stichworte

Hirntod

Zusammenfassung

Es besteht vielfach die unzutreffende Auffassung, der Hirntod sei 1968 an der Harvard Medical School und ausschließlich zur postmortalen Akquise von Spenderorganen „erfunden“ worden. Demgegenüber lässt sich belegen, dass das Konzept des Hirntodes zwischen dem 27. August 1952 (Ibsen-Tag) und dem 11. März 1960 (Wertheimer-Tag) in Europa entwickelt wurde, und dass seinerzeit die postmortale Organakquise keine Rolle spielte.


Resilienz, Ressourcen- und Bewältigungsstrategien: Psychologische Behandlung hilft Schmerz-Patienten

Chronischer Schmerz ist in der Psychologie seit circa 50 Jahren Gegenstand der Forschung....

NHK 5/2017

Schmerzmedizin ist ein patientennahes, interdisziplinäres und vielfältiges Feld, das wichtige neue...

Nervenheilkunde 4/2017

Das Projekt „kein täter werden“ wurde am Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der...