Anzeige
Anzeige

Gesamtübersicht

Institutionelle Kooperation als kollegiales Sicherheitsnetz und als innovatives Modell

Zeitschrift: Nervenheilkunde
ISSN: 0722-1541
Thema:

Kulturelle Kompetenz im klinischen Alltag Teil 1

Ausgabe: 2017: Heft 7 2017 (495-582)
Seiten: 536-540

Institutionelle Kooperation als kollegiales Sicherheitsnetz und als innovatives Modell

Best practice in komplexen klinischen Kontexten der Flüchtlingsarbeit

M. Belz (1), S. Castro-Nuñez (2), I. Özkan (1), K. Loos (3), I. T. Graef-Calliess (4), F. Baller (3)

(1) Asklepios Fachklinikum Göttingen; (2) Klinikum Wahrendorff, Sehnde; (3) Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen e. V.; (4) Medizinische Hochschule Hannover

Stichworte

psychische Störungen, Versorgung, Netzwerk, Kooperation, Flüchtlinge

Zusammenfassung

Die psychiatrisch-psychotherapeutische Arbeit mit Flüchtlingen weist besondere Herausforderungen auf. Es existieren zahlreiche Zugangsbarrieren auf Patienten- und Versorgungsseite. Um diesen zu begegnen und somit die Versorgung psychisch erkrankter Flüchtlinge zu verbessern, hat sich in Niedersachsen ein überregionales, multiprofessionelles und multiinstitutionelles Netzwerk etabliert. Dies soll im vorliegenden Artikel beispielhaft an drei beteiligten Institutionen dargestellt werden.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
M. H. Schmidt 1, R. Pelz1 J. Sinzig2

Die Psychiatrie 2008 5 1: 35-44

2.
Martin Bohus

PTT - Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie 2007 11 3: 149-153

3.
S. Saxena 1, J. M. Bertolote 1, H. Herrman2

Die Psychiatrie 2007 4 3: 166-175