Anzeige

Gesamtübersicht

Gestaltung eines therapeutischen Milieus

Zeitschrift: Nervenheilkunde
ISSN: 0722-1541
Thema:

Soteria – Psychosebegleitung und Milieutherapie - – brauchen wir das
heute noch?

Ausgabe: 2017: Heft 11 2017 (863 - 938)
Seiten: 896-901

Gestaltung eines therapeutischen Milieus

Bedeutung der Architektur am Beispiel der Soteria Berlin

M. Voss (1), J. Danziger (2)

(1) Soteria Berlin, Psychiatrische Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig-Krankenhaus; (2) thinkbuild architecture BDA, Berlin

Stichworte

Soteria, therapeutisches Milieu, Architektur, Atmosphäre

Zusammenfassung

Architektur leistet einen wesentlichen Beitrag zur Gestaltung des therapeutischen Milieus in der Soteria. Die Soteria Berlin entstand durch Umbau einer ehemaligen internistischen Station auf dem Gelände des St. Hedwig Krankenhauses in Berlin-Mitte. Es wird beschrieben, wie durch gezielte Änderungen des Grundrisses, sorgfältige Auswahl von Materialien, Verwendung von Krankenhaus-untypischer Möblierung sowie durchdachter Farbgestaltung eine wohnliche, einladende und entspannende Umgebung geschaffen wurde, die kaum noch an eine Klinikstation denken lässt. Anstelle der Fokussierung auf bloße Funktion wird hier die Architektur zum Teil des therapeutischen Konzeptes: Atmosphäre als Therapeutikum.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

H. Hoffmann (1)

Nervenheilkunde 2017 36 11: 887-892

2.
Eine ideengeschichtliche Verortung

C. Heldt (1)

Nervenheilkunde 2017 36 11: 881-886

3.

H. Hoffmann, M. Voss

Nervenheilkunde 2017 36 11: 874-879



Nervenheilkunde 11/2017: Soteria

„Soteria“ entstand als Alternative zur psychiatrischen Klinikbehandlung in den 1960er- und...

Psychologen in der Psychiatrie: Geschichte der Klinischen Psychologie in der Bundesrepublik Deutschland

Die Entwicklung der modernen Psychiatrie und der Klinischen Psychologie ist – zumindest in Teilen –...

Nervenheilkunde 09/2017: Metabolische Nebenwirkungen der Psychopharmakotherapie

Psychopharmaka stellen oft eine erhebliche Belastung für die Patienten dar. Unerwünschte...