Anzeige

Gesamtübersicht

Gemeinsamkeiten und Unterschiede der therapeutischen transkraniellen Magnetstimulation und der Elektrokrampftherapie

Zeitschrift: Nervenheilkunde
ISSN: 0722-1541
Ausgabe: 2003 (Vol. 22): Heft 4 2003 (165-219)
Seiten: 189-

Gemeinsamkeiten und Unterschiede der therapeutischen transkraniellen Magnetstimulation und der Elektrokrampftherapie

G. W. Eschweiler, C. Plewnia, B. Wild
Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. med. G. Buchkremer)

Stichworte

Transkranielle Magnetstimulation, Elektrokrampftherapie, Wirkmodelle, psychotische Depression, kognitive Nebenwirkungen, »magnetic seizure therapy«

Zusammenfassung

Die Elektrokrampftherapie (EKT) ist ein etabliertes Verfahren zur Behandlung von therapieresistenten Depressionen, während die transkranielle Magnetstimulation (TMS) über dem präfrontalen Kortex zurzeit als experimentelle Behandlungsform dieser Erkrankung gilt. Beide Therapieverfahren, die EKT und die TMS, induzieren intrakortikal ein elektrisches Feld. Dieses Feld führt zu einer neuronalen Depolarisation unter der Spule und zu Fernwirkungen via Projektionen zum anterioren Cingulum und ventralen Striatum sowie anderen tiefer gelegenen Hirnstrukturen. Ein wesentlicher Unterschied ist das subkonvulsive Prinzip der TMS, während die EKT per definitionem einen generalisierten Krampfanfall induziert und somit eine Narkose und Muskelrelaxation benötigt. Die TMS-induzierten Effekte auf den Hypothalamus und Hirnstamm sind im Vergleich zur EKT wesentlich schwächer ausgeprägt, was eventuell die geringere antidepressive Wirksamkeit begründen könnte. Die TMS verursacht andererseits weder passagere noch anhaltende kognitive Nebenwirkungen, sodass die Akzeptanz der TMS bei den Patienten entsprechend hoch ist. Die TMS ist kostengünstiger und kann ambulant durchgeführt werden. Größere Multicenter-Studien könnten helfen, die antidepressive Wirksamkeit dieser subkonvulsiven Technik zu beweisen und das alte Dogma der EKT-Forschung, nur generalisierte Krampfanfälle seien wirksam, zu überwinden.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
A. Conca1, 2,3, H. Hinterhuber 2,3, J. Di Pauli 1,3, A. Hausmann2,3

Nervenheilkunde 2007 26 6: 492-500

2.

M. Kloß (1), S. Wagner (1), A. Engel (1), S. Kayser (1)

Nervenheilkunde 2015 34 12: 1012-1015

3.
C. Baumgartner

Nervenheilkunde 2007 26 11: 999-1005