Anzeige

Gesamtübersicht

Wirbelkörperkompressionsfraktur durch epileptische Anfälle - Ein besonderes Risiko bei Non-Compliance

Zeitschrift: Nervenheilkunde
ISSN: 0722-1541
Thema:

122. Wanderversammlung Südwestdeutscher Neurologen und Psychiater

Ausgabe: 2007 (Vol. 26): Heft 5 2007 (333-448)
Seiten: 421-423

Wirbelkörperkompressionsfraktur durch epileptische Anfälle - Ein besonderes Risiko bei Non-Compliance

M. Bös, J. Bauer
Klinik für Epileptologie, Universitätsklinikum Bonn (Leiter: Prof. Dr. C. E. Elger)

Stichworte

Epilepsie, Wirbelkörperfraktur, Non-Compliance

Zusammenfassung

Wirbelkörperfrakturen sind eine mögliche, häufig aber übersehene Folge generalisierter tonisch-klonischer Anfälle. Wir berichten von zwei Patienten, die die Einnahme ihrer antiepileptischen Medikation beendeten und daraufhin epileptische Anfälle mit assoziierter Wirbelkörperfraktur erlitten. Aufgrund der häufig fehlenden neurologischen Defizite sollte speziell bei postiktalem Rückenschmerz an eine mögliche Wirbelkörperfraktur gedacht werden und eine radiologische Diagnostik erfolgen.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

H. Haas 1, M. Amling 2, M. Baier 3, T. Blattert 4, E. Euler 5, S. Götte 6, P. Kaps 7, H. Kasperk 3, A. Kurth 8, P.-J. Meeder 3, H. Schwarz 9, W. E. Steinleitner 10, M. Weißkopf11

Osteologie 2008 17 1: 11-16

2.
R. Kötter

Nervenheilkunde 2008 27 5: 425-429

3.
A. Schulze-Bonhage

Nervenheilkunde 2008 27 5: 421-424



Nervenheilkunde 11/2017: Soteria

„Soteria“ entstand als Alternative zur psychiatrischen Klinikbehandlung in den 1960er- und...

Psychologen in der Psychiatrie: Geschichte der Klinischen Psychologie in der Bundesrepublik Deutschland

Die Entwicklung der modernen Psychiatrie und der Klinischen Psychologie ist – zumindest in Teilen –...

Nervenheilkunde 09/2017: Metabolische Nebenwirkungen der Psychopharmakotherapie

Psychopharmaka stellen oft eine erhebliche Belastung für die Patienten dar. Unerwünschte...