Anzeige

Messbares Thyreoglobulin bei Patienten mit differenziertem Schilddrüsenkarzinom

Zeitschrift: Nuklearmedizin
ISSN: 0029-5566
Thema:

Kongressausgabe
52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin
Hannover 2014

DOI: http://dx.doi.org/10.3413/Nukmed-0618-13-08
Ausgabe: 2014 (Vol. 53): Heft 1 2014 (1-18)
Seiten: 1-10

Messbares Thyreoglobulin bei Patienten mit differenziertem Schilddrüsenkarzinom

Was ist zu tun?

L. Giovanella (1), G. Treglia (1), L. Ceriani (1), F. Verburg (2, 3)

(1) Department of Nuclear Medicine and Thyroid Center, Oncology Institute of Southern Switzerland, Bellinzona, Switzerland; (2) Department of Nuclear Medicine, University of Aachen, Germany; (3) Department of Nuclear Medicine, Maastricht University Medical Center, Maastricht, The Netherlands

Stichworte

Positronenemissionstomographie, differenziertes Schilddrüsenkarzinom, Thyreoglobulin, Ganzkörperszintigraphie

Zusammenfassung

In Abwesenheit von Antikörpern gegen Thyreoglobulin (Tg) stellt die Messung des Tg heutzutage die wichtigste Komponente der klinischen Versorgung von Patienten mit einem differenzierten Schilddrüsenkarzinom (DTC) dar. Patienten mit DTC, die mit einem nachweisbaren Tg-Spiegel ohne anatomisches Korrelat in der anatomischen Bildgebung auffällig werden, stellen für den behandelnden Arzt eine Herausforderung in der Versorgung dar. Auf Basis der verfügbaren Literatur werden wir hier einen Überblick der wichtigsten Schritte geben, welche bei solchen Patienten durchlaufen werden müssen sowie deren mögliche klinische Konsequenzen.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

M. Dietlein**, J. Dressler, J. Farahati, F. Grünwald, B. Leisner, E. Moser, Chr. Reiners, H. Schicha, O. Schober

Nuklearmedizin 2004 43 4: 115-120

2.
F. A. Verburg1; B. de Keizer1; J. M. H. de Klerk1,2; E. G. W. M. Lentjes3; C. J. M. Lips4; J. W. van Isselt1

Nuklearmedizin 2009 48 1: 26-29

http://dx.doi.org/10.3413/nukmed-0189

3.
H. Alheit1,3, L. Oehme2, C. Winkler1, F. Füchtner4,5, A. Hoepping6, J. Grabowski2, J. Kotzerke2,3,5, B. Beuthien-Baumann2,3,5

Nuklearmedizin 2008 47 5: 200-204

http://dx.doi.org/10.3413/nukmed-0171