Anzeige

Umfrage zum Management solitärer Schilddrüsenknoten in Deutschland

Zeitschrift: Nuklearmedizin
ISSN: 0029-5566
DOI: http://dx.doi.org/10.3413/nukmed-0136
Ausgabe: 2008 (Vol. 47): Heft 3 2008 (87-138)
Seiten: 87-96

Umfrage zum Management solitärer Schilddrüsenknoten in Deutschland

M. Dietlein1, K. Wegscheider2, R. Vaupel3, M. Schmidt1, H. Schicha1
1Department of Nuclear Medicine, University of Cologne, 2Institute of Statistics and Econo metrics, University Hamburg, 3Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Berlin, Germany

Zusammenfassung

Ziel: Vergleich zwischen den Ansichten von Hausärzten und Schilddrüsenexperten in Deutschland bei der Behandlung solitärer Schilddrüsenknoten (Papillon 2005). Methodik: Zwischen 1. Juni und 30. September 2005 wurden von 2191 Hausärzten und von 297 Spezialisten Fragebögen beantwortet. Die Indexpatientin hatte einen 2–3 cm großen Solitärknoten, modifiziert wurde die Schilddrüsenfunktion. Ein weiterer Indexpatient hatte einen 1 cm großen, echoarmen Knoten. Ergebnisse: TSH-Messung und Sonographie waren Standardprozeduren, gefolgt von Szintigraphie (angekreuzt von 84,7% der Hausärzte und 95,1% der Spezialisten, p < 0,001) und Feinnadelpunktion (54,5% der Hausärzte und 57,4% der Spezialisten). Bei einem echoarmen Knoten befürworteten 54,0% der Endokrinologen und 32,2% der Nuklearmediziner die Calcitonin- Messung (p < 0,001). Ein euthyreoter, solitärer Schilddrüsenknoten würde von 77,8% der Hausärzte und von 85,7% der Spezialisten medikamentös behandelt werden, bevorzugt mit einer Kombination aus Levothyroxin und Iodid (60,9% der Hausärzte und 67,1% der Spezialisten). Läge ein hyperfunktioneller Knoten vor, wurde die Radioiodtherapie von Spezialisten (88,8%) signifikant häufiger als von Hausärzten (52,2%) empfohlen. Schlussfolgerung: Unterschiedliche Befragungsergebnisse zwischen Hausärzten und Spezialisten betrafen die Themen Calcitonin- Screening und Indikation zur Radioiodtherapie.

Stichworte

Radioiodtherapie, Calcitonin, Schilddrüsenknoten, Levothyroxin, Iodid, Fragebogen, Primärversorgung

DOI

http://dx.doi.org/10.3413/nukmed-0136

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

M. Dietlein1, K. Wegscheider2, R. Vaupel3, M. Schmidt1, H. Schicha1

Nuklearmedizin 2007 46 3: 65-75

http://dx.doi.org/10.1160/nukmed-0068

2.

M. Dietlein1, H. Wieler2, M. Schmidt1, R. Schwab3, P. E. Goretzki4, H. Schicha1

Nuklearmedizin 2008 47 2: 65-72

http://dx.doi.org/10.3413/nukmed-0125

3.

M. Dietlein, D. Moka, U. Reinholz, M. Schmidt, K. Schomäcker, H. Schicha, U. Wellner

Nuklearmedizin 2007 46 3: 77-84

http://dx.doi.org/10.1160/nukmed-0045