Anzeige

Ausgaben

Bildgebende Osteoporosediagnostik bei Männern

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Thema:

Sexualhormone und Knochenstoffwechsel

Ausgabe: Hefte von 2010 (Vol. 19): Heft 2 2010 (101-178)
Seiten: 123-130

Bildgebende Osteoporosediagnostik bei Männern

C. C. Glüer (1), R. Barkmann (1)
(1) Medizinische Physik, Klinik für Diagnostische Radiologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel

Stichworte

Frakturrisiko bei Männern, Osteodensitometrie, DVO-Osteoporoseleitlinien, FRAX®

Zusammenfassung

Die diagnostische Erfassung der Osteoporose des Mannes erfolgt im Hinblick auf Frakturrisiko und Therapieindikation nach ähnlichen Prinzipien wie bei Frauen. Nach den Leitlinien des DVO 2009 ergibt sich die Indikation zur Basisdiagnostik aus einem für Männer und Frauen, abgesehen von hormonalen Aspekten, gleichen Profil klinischer Risikofaktoren. Allerdings erfolgt dies mit einem Altersversatz von zehn Jahren, da das Frakturrisiko von Männern in etwa dem von zehn Jahre jüngeren Frauen entspricht. Im Rahmen der Basisdiagnostik erfolgt die Abschätzung des 10-Jahres-Frakturrisikos für Wirbelkörper- und Hüftfrakturen auf der Basis von Messungen der Flächenknochendichte (aBMD) mit Zwei-Spektren-Röntgenabsorptiometrie (DXA) und dem Profil der klinischen Risikofaktoren. Männer-Referenzdaten werden für DXA ebenso wie für die alternativen Verfahren der quantitativen Computertomografie (QCT) und des quantitativen Ultraschalls (QUS) vorgestellt, so dass hierauf basierend ebenfalls Therapieindikationsstrategien entwickelt werden können. DVO-Leitlinien und das FRAX®-Frakturrisikomodell vorfolgen einen recht ähnlichen Ansatz. Allerdings wäre zu überprüfen, ob die erheblichen vom FRAX® aufgezeigten Unterschiede in den Frakturinzidenzen von Deutschland, Österreich und der Schweiz durch entsprechende Unterschiede in der aBMD reflektiert werden. Wäre dies der Fall und würde Einigkeit über die Höhe des therapiebedürftigen Frakturrisikos bestehen, so wäre dies eine gute Basis für eine gleichartige Therapieindikationsstrategie in allen drei Ländern.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

R. Fiedler (1)

Osteologie 2017 26 3: 139-144