Anzeige

Ausgaben

Mechanische Einflüsse auf die Netzwerkbildung von Endothelzellen in vitro

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Thema:

Mechanobiologie des Knochens

Ausgabe: Hefte von 2010 (Vol. 19): Heft 3 2010 (202-300)
Seiten: 250-254

Mechanische Einflüsse auf die Netzwerkbildung von Endothelzellen in vitro

A. Groothuis (1, 2), C. J. Wilson (1, 2), G. Kasper (1, 2, 3, 4), K. M. van Scherpenzeel (2), P. Simon (2), H. J. Bail (5), M. A. Schütz (6, 7), G. N. Duda (1, 2, 4)

(1) Julius Wolff Institut, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Deutschland; (2) Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Deutschland; (3) current affiliation: Clinical Research, Friadent GmbH, Mannheim, Deutschland; (4) Berlin-Brandenburg Center for Regenerative Therapies, Berlin, Deutschland; (5) Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie, Klinikum Nürnberg Süd, Nürnberg, Deutschland; (6) Institute of Health and Biomedical Innovation, Queensland University of Technology, Brisbane, Australien; (7) Trauma Service/Orthopaedics, Princess Alexandra Hospital, Brisbane, Australien

Stichworte

Angiogenese, mechanische Stimulation, Hämatom

Zusammenfassung

Eine komplikationslose Knochenheilung ist sowohl von der Wiederherstellung der Blutversorgung als auch einer geeigneten mechanischen Umgebung abhängig. Die gegenseitige Wechselwirkung beider Parameter ist bisher weitgehend unbekannt. Humane Frakturhämatome (<72h nach dem Trauma) wurden für drei Tage in einer Fibrin-Matrix mit/ohne zyklische/r Kompression kultiviert. Das konditionierte Medium dieser Kulturen stimulierte parakrin die Bildung gefäßähnlicher Netzwerke durch HMEC-1-Zellen. Dieser Effekt konnte durch mechanische Stimulation verstärkt werden, ohne die metabolische Aktivität der Zellen zu beeinträchtigen. Die Hämatome sezernierten angiogeneseregulierende Wachstumsfaktoren, VEGF und TGF-β1, deren Konzentration jedoch nicht mechanisch reguliert wurde. Direkte zyklische Dehnung von HMEC-1-Zellen reduzierte jedoch die Netzwerkbildung. Die Morphologie der Netzwerke und die Tendenz zu erhöhter VEGF-Sekretion nach mechanischer Belastung sprechen eher für eine physische als eine biochemische Modulation als möglichen Grund für die reduzierte Netzwerkbildung.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
M. Medinger 1, J. Drevs2

Die Medizinische Welt 2006 57 10: 437-441

2.
R. Haubner (1), F. Bruchertseifer (2), M. Bock (1), H. Kessler (3), M. Schwaiger (1), H.-J. Wester (1)

Nuklearmedizin 2004 43 1: 26-32

3.
Fallberichte

Free download of German version here.

N. Devereux, J. Woitalla, G. Bruning

Phlebologie 2017 46 3: 155-162

https://doi.org/10.12687/phleb2360-3-2017