Anzeige

Ausgaben

Die Maus als Tiermodell in der Frakturheilungsforschung

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Thema:

Frakturheilung

Ausgabe: Hefte von 2011 (Vol. 20): Heft 1 2011 (1-104)
Seiten: 34-40

Die Maus als Tiermodell in der Frakturheilungsforschung

A. Ignatius (1), V. Röntgen (1), R. Bindl (1), S. Recknagel (1), T. Wehner (1), L. Claes (1), F. Jakob (2), T. Schinke (3), M. Amling (3)

(1) Institut für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik, Zentrum für Muskuloskelettale Forschung, Universität Ulm; (2) Orthopädisches Zentrum für Muskuloskelettale Forschung, Universitätsklinikum Würzburg; (3) Institut für Osteologie und Biomechanik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Stichworte

Mausmodelle, Frakturheilung, Frakturmodelle

Zusammenfassung

Mausmodelle werden mehr und mehr für die Frakturheilungsforschung eingesetzt. Es stehen zahlreiche verschiedene Mausstämme zur Verfügung. Zu beachten ist jedoch, dass sich die verschiedenen Mausstämme zum Teil erheblich bezüglich Knochenphänotyp und Heilungscharakteristik unterscheiden. Zudem sind auch in der Maus standardisierte und mechanisch kontrollierte Frakturmodelle obligatorisch, da die mechanischen Bedingungen das Versuchsergebnis erheblich beeinflussen. Die standardisierte Frakturfixation ist in der Maus aufgrund der geringen Skelettgröße eine technische Herausforderung. Inzwischen gibt es jedoch eine Reihe kommerziell verfügbarer Osteosynthesesysteme für das Mäusefemur, mit denen kontrollierte Studien möglich sind. Es können Marknägel, Platten oder Fixateur externe verwendet werden. Alle Systeme haben verschiedene Vor- und Nachteile, die bei der Auswahl des Versuchsdesigns für die jeweilige Fragestellung berücksichtigt werden müssen. Durch diese methodischen Fortschritte werden genetisch veränderte Mausmodelle für die Forschung nutzbar gemacht. Durch Ausschalten, Über- oder sogar ektopische Expression eines einzelnen Gens in der Maus kann nicht nur seine physiologische bzw. pathologische Bedeutung, sondern auch ein möglicher pharmakologischer Effekt überprüft werden. Mausmodelle stellen damit ein sehr wertvolles Werkzeug für die Frakturheilungsforschung dar, wenn auch die Bedeutung der gewonnenen Erkenntnisse im Großtiermodell und im Menschen überprüft werden muss.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

G. Berding, H. Schliephake, G. Neumann, R. Schmelzeisen, F. W. Neukam, G. J. Meyer, K. F. Gratz, H. Hundeshagen

Nuklearmedizin 1996 35 5: 156-163

2.

E. K. Stuermer (1, 2), S. Sehmisch (2), F. Daub (2), M. Komrakova (2), M. Tezval (2), K. M. Stuermer (2)

Osteologie 2013 22 4: 290-297

3.

M. Schieker (1), F. Jakob (2), M. Amling (3), W. Mutschler (1), W. Böcker (1)

Osteologie 2011 20 1: 5-10