Ausgaben

Chirurgische Interventionen am Skelett bei Morbus Paget

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Thema:

Morbus Paget des Skeletts

Ausgabe: Hefte von 2011 (Vol. 20): Heft 2 2011 (105-192)
Seiten: 138-142

Chirurgische Interventionen am Skelett bei Morbus Paget

A. A. Kurth (1)

(1) Klinik und Poliklinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg Universität Mainz

Stichworte

Bisphosphonate, Endoprothetik, Morbus Paget, Frakturversorgung, metabolische Knochenerkrankung, Umstellungsosteotomie

Zusammenfassung

Der Morbus Paget ist oftmals eine undiagnostizierte metabolische Erkrankung des Knochens. Die aus der Erkrankung resultierenden Knochenveränderungen führen zu ausgeprägten Problemen am Skelett. In dem vorliegenden Artikel sollen die chirurgischen Möglichkeiten dargestellt werden. Neben der modernen Frakturversorgung, spielen vor allem die Endoprothetik großer Gelenke, die Umstellungsosteotomien langer Knochen und chirurgische Interventionen an der Wirbelsäule eine Rolle. Neben den allgemeinen Vorbereitungen einer Operation muss immer auch an die Behandlung der zugrundeliegenden Erkrankung mit Bisphosphonaten gedacht werden, um postoperative Komplikationen zu vermeiden.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
Medikamentöse Intervention

Ch. Kasperk (1)

Osteologie 2011 20 2: 135-137

2.
J. D. Ringe

Die Medizinische Welt 2008 59 5: 149-152

3.
R. Bergner

arthritis + rheuma 2007 27 6: 335-339



Osteologie 4/2017: Verschiedene Krankheitsformen der Osteomyelitis

Die Knochenmarkentzündung ist ein Krankheitsbild mit verschiedenen Erscheinungsformen und stellt...

Osteologie 03/2017 – Störungen des Knochenstoffwechsels

Der Zusammenhang zwischen Nierenfunktionseinschränkungen und Störungen des Knochenstoffwechsels ist...

Osteologie 2/2017: Knochenmarködemsyndrom

Das Knochenmarködemsyndrom (KMÖS) ist eine teilweise sehr schmerzhafte Erkrankung, überwiegend an...