Anzeige

Ausgaben

Röntgendiagnostik des Morbus Paget

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Thema:

Morbus Paget des Skeletts

Ausgabe: Hefte von 2011 (Vol. 20): Heft 2 2011 (105-192)
Seiten: 128-133

Röntgendiagnostik des Morbus Paget

M. Pfeifer (1), W. Pollähne (1)

(1) Institut für Klinische Osteologie Gustav Pommer, Bad Pyrmont

Stichworte

Röntgen, Morbus Paget, Skelettszintigrafie, Kernspintomografie, Knochenverformung, Knochenschmerzen

Zusammenfassung

Der Morbus Paget der Knochen stellt eine lokalisierte Erkrankung des Knochenstoffwechsels dar. Am Anfang stehen Osteoklasten, die vermehrt Knochen resorbieren mit der Folge, dass es zu einer kompensatorischen Überproduktion von ungeordnetem und unreifem Geflechtknochen im Bereich der betroffenen Skelettareale kommt. Diese strukturellen Veränderungen führen zu einem weniger kompakten, vergrößerten und stärker durchbluteten Knochen, der im Vergleich zu gesundem Knochengewebe deutlich stärker zu Verformungen neigt. Die klinischen Zeichen und Symptome können sich von einem zum nächsten Patienten, je nach Anzahl der betroffenen Skelettareale sowie nach dem Ausmaß des gestörten Knochenstoffwechsels, erheblich unterscheiden. Man nimmt an, dass die meisten Patienten beschwerdefrei sind, wenngleich eine Minderheit unter einer Vielzahl von Symptomen leiden kann. Hierzu zählen Knochenschmerzen, sekundäre Gelenkprobleme aufgrund von Fehlbelastungen durch Verformungen, eine Überwärmung des Knochens durch eine verstärkte Durchblutung sowie eine Vielzahl neurologischer Komplikationen, die in den meisten Fällen durch die Einengung von Nerven des durch den Morbus Paget vergrößerten Knochens ensteht.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
G. Stumpf 1, L. Hellmeyer 2, C. Exner 3, B. Folz 4, J. A. Werner 4, L.-F. Litzke1,S. Schmidt2

Tierärztliche Praxis Großtiere 2007 35 1: 7-10

2.
Eine seltene Ursache für eine Knochenmetastasierung

M. Kouba (1, 2), S. E. Rudolph (2), P. Hrdlicka (1), M. A. Zuber (1)

Osteologie 2017 26 3: 171-176

3.

L. K. Harder (1)

Tierärztliche Praxis Kleintiere 2016 44 5: 359-371

https://doi.org/10.15654/TPK-160468