Ausgaben

Ein neuartiges orthotopes Tiermodell für das Chondrosarkom

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Thema:

Osteonekrosen

Ausgabe: Hefte von 2012 (Vol. 21): Heft 4 2012 (243-322)
Seiten: 296-300

Ein neuartiges orthotopes Tiermodell für das Chondrosarkom

K. Horas (1), A. A. Kurth (2), M. Tonak (1)

(1) Klinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie, Universitätsmedizin Mainz – Department of Orthopaedic Surgery, University Medical Center, Mainz, Germany; (2) Mainz, Germany

Stichworte

Xenograft, Chondrosarkom, Tiermodell, orthotopisch, primärer maligner Knochentumor

Zusammenfassung

Das Chondrosarkom ist der zweithäufigste primäre bösartige Knochentumor beim Menschen. Derzeit ist die chirurgische Resektion der einzige geeignete kurative Ansatz, da konventionelle herkömmlichen Chemo- und Strahlentherapiekonzepte wenig erfolgreich sind. Allerdings ist eine onkologisch notwendige weite Resektion des Tumors oftmals nicht möglich, wegen der räumlichen Nähe zu lebenswichtigen Strukturen. Dies führt dann zu einer schlechten Prognose dieser anspruchsvollen Neoplasie. Einige moderne antineoplastische Substanzen sind bisher auf verschiedenen Chondrosarkom-Zelllinien in vitro getestet worden. Um neue Therapieansätze in vivo zu überprüfen, werden Tiermodelle verwendet, bei denen vor der chemotherapeutischen Behandlung häufig Zelllinien subkutan injiziert werden. Diesen Tiermodellen mangelt es oft an klinischer Relevanz für die Situation des humanen Chondrosarkoms. Das zeigt sich in der hohen Versagensrate von Substanzen in der Klinik, die in In-vivo-Modellen erfolgreich erschienen. Orthotope Xenograft-Modelle haben jedoch viel mehr Aussagekraft. Somit war das Ziel der Untersuchungen die Entwicklung eines neuartigen orthotopen Tiermodells für das Chondrosarkom, unter Verwendung einer dreidimensionalen Matrix als Träger für die Tumorzellen. Zu diesem Zweck wurde SW-1353, eine humane Chondrosarkom-Zelllinie, zuerst in Matrigel® kultiviert und dann in zehn SCID-Mäuse durch eine intratibiale Injektion orthotop implantiert. Nach 40 Tagen entwickelten die Tiere lokale Knochentumoren, die durch radiologische und histologische Untersuchungen verifiziert werden konnten. Konventionelle Röntgenbilder und histologische Schnitte zeigten Osteolysen und invasives Tumorwachstum. Diese Studie zeigt eine viel versprechende neue Methode für eine effektive und reproduzierbare orthotope Implantation von humanen Chondrosarkomzellen. Das vorgestellte Tiermodell erlaubt weitere Untersuchungen und kann als prädiktives präklinisches Modell zur Überprüfung der Effektivität neuartiger Therapieansätze beim Chondrosarkom eingesetzt werden.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
H. Aupperle 1, N. Doll 2, C. Ullmann 2, K. Schneider 2, F.-W. Mohr 2, H.-A. Schoon1

Tierärztliche Praxis Großtiere 2007 35 4: 273-280

2.
Hans Roland Dürr 1, Marcus Schlemmer 2, Ralf Wilkowksi 3, Per-Ulf Tunn4

arthritis + rheuma 2007 27 3: 141-150

3.
Ein seltener klinischer Befund in der Reptilienpraxis

J. Dietz (1), K. O. Heckers (1), M. Pees (2), H. Aupperle (1)

Tierärztliche Praxis Kleintiere 2015 43 1: 31-39

https://doi.org/10.15654/TPK-140534



Osteologie 4/2017: Verschiedene Krankheitsformen der Osteomyelitis

Die Knochenmarkentzündung ist ein Krankheitsbild mit verschiedenen Erscheinungsformen und stellt...

Osteologie 03/2017 – Störungen des Knochenstoffwechsels

Der Zusammenhang zwischen Nierenfunktionseinschränkungen und Störungen des Knochenstoffwechsels ist...

Osteologie 2/2017: Knochenmarködemsyndrom

Das Knochenmarködemsyndrom (KMÖS) ist eine teilweise sehr schmerzhafte Erkrankung, überwiegend an...