Anzeige

Ausgaben

Die Konzentration ausgewählter Mikronährstoffe im Speichel von mit Hormonersatztherapie behandelten Frauen in der Perimenopause

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Thema:

Hochauflösende Methoden in der Osteologie

Ausgabe: Hefte von 2013 (Vol. 22): Heft 1 2013 (1-80)
Seiten: 46-51

Die Konzentration ausgewählter Mikronährstoffe im Speichel von mit Hormonersatztherapie behandelten Frauen in der Perimenopause

M. Rahnama (1), I. Jastrzêbska-Jamrogiewicz (1), R. Jamrogiewicz (1)

(1) The Chair and Department of Oral Surgery, Medical University in Lublin, Poland

Stichworte

Hormonersatztherapie, Postmenopausale Osteoporose, Kupfer, Zink, Hypoöstrogenämie, Mangan

Zusammenfassung

Ziel: Ziel dieser Studie war es, die Variabilität der Kupfer-, Zink- und Manganspiegel im Speichel von Frauen mit Hypoöstrogenämie, die entweder eine Hormonersatztherapie (HET) erhielten oder nicht, zu untersuchen. Methoden: An der Studie nahmen 60 Frauen teil (mit und ohne HET). Die Hälfte der Patientinnen befand sich in der natürlichen Menopause, die andere Hälfte war ovariektomiert. 2005 wurden die Mikronährstoffe im nicht stimulierten Speichel sowie im Serum untersucht. Untersuchungen des Speichels wurden 2010 wiederholt. 2010 wurde außerdem die Knochenmineraldichte (BMD) bestimmt.Ergebnisse: Die statistische Auswertung der Kupfer- und Zinkkonzentration ergab eine lineare Korrelation zwischen den Spiegeln dieser Mikroelemente im Blutserum und im Speichel. Die Studie zeigte, dass eine HET einen günstigen Effekt auf die BMD und die Konzentration von Kupfer und Mangan im Speichel und Blutserum von Patientinnen nach der Menopause hat. Patientinnen mit HET hatten höhere BMD-Werte als die Studienteilnehmerinnen, die nicht mit Hormonen behandelt waren. Schlussfolgerung: Für die Analyse des Gehalts an Spurenelementen erscheint Speichel ein vielversprechendes diagnostisches Material zu sein, aber es sollten noch weitere Untersuchungen an einer umfassenderen Patientengruppe erfolgen.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
A. Straube 1, W. Hermann2

Nervenheilkunde 2007 26 9: 774-780

2.
E. Kienzle (1), F. Möllmann (1)

Tierärztliche Praxis Großtiere 2009 37 4: 242-246

3.
M.-E. Krautwald-Junghanns 1, K. Cramer 1, H. Fuhrmann2

Tierärztliche Praxis Supplement 2008 36 1: 83-87