Ausgaben

μCT-Anwendungen in der biologischen Anthropologie

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Thema:

Hochauflösende Methoden in der Osteologie

Ausgabe: Hefte von 2013 (Vol. 22): Heft 1 2013 (1-80)
Seiten: 18-24

μCT-Anwendungen in der biologischen Anthropologie

G. W. Weber (1), S. Benazzi (1, 2), O. Kullmer (3)

(1) Universität Wien, Department für Anthropologie, Wien, Österreich; (2) Department of Human Evolution, Max Planck Institute for Evolutionary Anthropology, Leipzig; (3) Department of Palaeoanthropology and Messel Research, Senckenberg Research Institute, Frankfurt/Main

Stichworte

Biomechanik, Virtuelle Anthropologie, Mikro-Computertomografie, Gestaltanalyse

Zusammenfassung

Die Anthropologie ist im Wandel begriffen. Neue Felder wie die Virtuelle Anthropologie nutzen die fächerübergreifende Zusammenarbeit und modernste Technologien wie Micro-Computertomografie, statistische Gestalt- und Formanalysen und biomechanische Modellierungen. Die Bedeutung dieser Veränderungen, auch im Hinblick auf eine zukünftig verstärkte Kooperation mit den medizinischen Wissenschaften, werden erörtert. Anhand zweier Beispiele wird der Nutzen der Innovationen beschrieben. Das erste Beispiel demonstriert die Entdeckung der ältesten europäischen modernen Menschen (Grotta del Cavallo, ~ 45 000 Jahre), die zunächst als Neandertaler fehlinterpretiert wurden. Die inneren und äußeren Strukturen der Milchzähne wurden mithilfe von μ-CT-Daten untersucht und mit modernen Menschen und Neandertalern verglichen. Die Individuen von Cavallo erwiesen sich eindeutig als anatomisch modern, ein Befund, der nun auch die Interpretation der begleitenden Werkzeugfunde beeinflusst. Das zweite Beispiel betrifft die erste realitätsnahe Simulierung der Biomechanik von menschlichen Molaren, die mithilfe von μ-CT-Aufnahmen und der Beurteilung des individuellen Abkauungsmusters der Zähne erstellt wurde.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
A. Kaiser 1, P. Böttcher 2, J. Maierl3

Tierärztliche Praxis Kleintiere 2007 35 4: 261-266

2.
Ergebnisse im Ratten-Osteopeniemodell

S. Sehmisch (1), M. Komrakova (1), L. Kottwitz (1), C. Dullin (2), U. Schmelz (3), K. M. Stuermer (1), M. Tezval (1)

Osteologie 2015 24 2: 99-106

3.
Literaturübersicht zur bimodalen Verteilung osteoporotischer Keilwirbelfrakturen

S. F. Baumbach (1, 2), W. Böcker (3), W. Mutschler (1, 2), M. Schieker (1, 2)

Osteologie 2012 21 3: 143-150



Osteologie 4/2017: Verschiedene Krankheitsformen der Osteomyelitis

Die Knochenmarkentzündung ist ein Krankheitsbild mit verschiedenen Erscheinungsformen und stellt...

Osteologie 03/2017 – Störungen des Knochenstoffwechsels

Der Zusammenhang zwischen Nierenfunktionseinschränkungen und Störungen des Knochenstoffwechsels ist...

Osteologie 2/2017: Knochenmarködemsyndrom

Das Knochenmarködemsyndrom (KMÖS) ist eine teilweise sehr schmerzhafte Erkrankung, überwiegend an...