Anzeige

Ausgaben

Die chirurgisch-orthopädische Behandlung von Knochenmetastasen

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Thema:

Osteoonkologie

Ausgabe: Hefte von 2014 (Vol. 23): Heft 4 2014 (233–308)
Seiten: 281-286

Die chirurgisch-orthopädische Behandlung von Knochenmetastasen

A. A. Kurth (1), C. Eberhardt (2)

(1) Themistocles Gluck Hospital, Fachklinik für Gelenk-, Wirbelsäulen- und Knochenerkrankungen, Ratingen; (2) Städtisches Klinikum, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hanau

Stichworte

Augmentation, Knochenmetastasen, Osteosynthese, Tumorablation

Zusammenfassung

Osteolytische Zerstörungen des Knochens aufgrund von Metastasen verursachen bei den Patienten signifikante Morbidität und Mortalität. Mit einem verbesserten Überleben durch die gegenwärtigen onkologischen Behandlungen wird eine frühzeitige Intervention zur effektiven Rekonstruktion von skelettalen Zerstörungen immer wichtiger. Neben der Versorgung mit Tumorendoprothesen spielt die Rekonstruktion des Knochens mit Zement eine wichtige Rolle. In Verbindung mit Osteosytheseverfahren können am Becken und an peripheren Knochen stabile Situationen erreicht werden, die durchaus eine Langzeitfunktionalität gewährleisten. Die Augmentation mit Zement an der Wirbelsäule hat als ein minimalinvasives Verfahren zunehmend an Akzeptanz bei der Behandlung von osteoporotischen und tumorbedingten Frakturen gewonnen. An der Wirbelsäule werden immer mehr thermische Ablationsverfahren zur Bekämpfung der Schmerzen und lokalen Tumorkontrolle eingesetzt. Die perkutane vertebrale Augmentation durch Zement, mit und ohne Ablation, wie auch die Verbundosteosynthese von Knochendefekten erbringen gute Erfolge in der palliativen Situation dieser schwerkranken Patienten und verbessern ihre Lebensqualität deutlich. Der Einsatz von modernen chirurgischen Verfahren zur Rekonstruktion von Knochendefekten entspricht den Zielen, die von einer palliativen Therapie gefordert werden müssen. Unkomplizierte Durchführung, schneller Wirkungseintritt, lang anhaltende Wirkung, geringe Morbidität.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
M. Zink

Nervenheilkunde 2007 26 11: 1029-1035

2.
Hans Roland Dürr 1, Volkmar Jansson 2, Per-Ulf Tunn3

arthritis + rheuma 2007 27 3: 162-168

3.
Peter Knorr 1, Justus Lieber 2, Hans-Georg Dietz 3, Peter Schmittenbecher2

Kinder- und Jugendmedizin 2007 7 2: 89-94