Anzeige

Ausgaben

Effekt von Ganzkörper-Elektromyostimulation – „A series of studies“

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Thema:

Technische Hilfsmittel und muskuloskelettale Gesundheit

Ausgabe: Hefte von 2015 (Vol. 24): Heft 1 2015 (1-62)
Seiten: 20-29

Effekt von Ganzkörper-Elektromyostimulation – „A series of studies“

Eine alternative Trainingstechnologie zur muskuloskelettalen Prävention bei älteren Menschen

W. Kemmler (1), M. Teschler (1), S. von Stengel (1)

(1) Institut für Medizinische Physik, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

Stichworte

Knochen, Muskel, EMS, Ganzkörper-Elektromyostimulation

Zusammenfassung

Studienziel: Ziel der TEST-Studienreihe ist es, Effektivität, Applikabilität und Attraktivität der zeiteffektiven Trainingstechnologie Ganzkörper-Elektromyostimulation (WB-EMS) auf muskuloskelettale Risikofaktoren des älteren Menschen zu evaluieren. Ergebnisse: Grundsätzlich bestätigen alle bisherigen TEST-Untersuchungen den signifikanten und hochrelevanten Einfluss des WB-EMS auf muskuläre Parameter bei trainierten und untrainierten älteren Menschen. Weniger eindeutig ist der Effekt des WB-EMS auf die Knochendichte (BMD). Trotz Auswahl einer Gruppe mit niedriger BMD und geringer Sportaffinität zeigt WB-EMS nur grenzwertig signifikante Effekte für die BMD an der LWS. Bindungskriterien wie Drop-out und Anwesenheit liegen etwas günstiger als bei konventionellen Sportprogrammen, ein Faktor, zu dem der hohe personelle Betreuungsschlüssel (1 : 2 bis 1 : 4) beiträgt. Schlussfolgerung: Obwohl WB-EMS nicht als vollwertige Alternative zu komplexen Allroundtrainingsprogrammen zur Frakturprophylaxe gelten kann, ist diese Trainingstechnologie ein vielversprechendes „Tool“, Menschen, die aus verschiedenen Gründen konventionelle Sportangebote nicht durchführen können (oder möchten), zu mehr eigenverantwortlicher, muskuloskelettaler Prävention zu animieren.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

T. Brabant (1)

arthritis + rheuma 2015 35 4: 212-216

2.

L. Seefried (1), F. Genest (1)

Osteologie 2017 26 1: 13-17

3.

W. Breuer (1), A. Hafner-Marx (1)

Tierärztliche Praxis Großtiere 2017 45 2: 108-111

https://doi.org/10.15653/TPG-160585