Ausgaben

Effekte von Urocortin auf die Wirbelsäule?

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Thema:

Querschnittlähmung und Osteoporose

Ausgabe: Hefte von 2015 (Vol. 24): Heft 2 2015 (63-124)
Seiten: 99-106

Effekte von Urocortin auf die Wirbelsäule?

Ergebnisse im Ratten-Osteopeniemodell

S. Sehmisch (1), M. Komrakova (1), L. Kottwitz (1), C. Dullin (2), U. Schmelz (3), K. M. Stuermer (1), M. Tezval (1)

(1) Department of Trauma and Reconstructive Surgery, University Medical Center, Goettingen, Germany; (2) Department of Radiology, University Medical Center, Goettingen, Germany; (3) Medical Institute of General Hygiene and Environmental Health, University Medical Center, Goettingen, Germany

Stichworte

Osteoporose, Biomechanik, Urocortin, Lendenwirbel

Zusammenfassung

Einleitung: Urocortin (UCN) gehört zur Corticotropin-Releasing Faktor Familie. In vitro wurde nach UCN-Therapie eine verstärkte Differenzierung von Osteoblasten sowie eine Hemmung von Osteoklasten beobachtet. In der vorliegenden Studie wurde der Effekt von UCN an der Wirbelsäule in einem Ratten-Osteopeniemodell untersucht. Material und Methoden: Sprague-Dawley-Ratten (3 Monate alt) wurden entweder ovariektomiert (OVX, n = 48) oder scheinoperiert (n = 12). Nach neun Wochen wurden die OVX-Ratten in vier Gruppen (n = 12) aufgeteilt: OVX, UCN low (3 μg/kg KG), UCN high (30 μg/kg KG), Östradiol-17β-benzoat (0,2 mg/kg KG). UCN wurde täglich s. c. und Östrogen oral mit dem Futter über 35 d verabreicht. Danach wurden die Lendenwirbelkörper durch einen biomechanischen Test, Mikro-CT, pQCT, Genexpression und Veraschung analysiert. Im Serum wurde alkalische Phosphatase (AP), beta-Crosslaps, Kalzium und Leptin gemessen. Ergebnisse:Sowohl die Biomechanik als auch die Knochenmorphologie waren nach Therapie mit UCN in der hohen Dosierung verbessert. Die niedrigere UCN-Dosierung hat keine Effekte auf die Wirbelsäule. Es zeigten sich nach UCN-Therapie in höherer Dosierung deutlich osteoprotektive Effekte. Diskussion: Weitere Studien sind notwendig, um den Mechanismus der UCN-Wirkung am Knochen zu verstehen und mögliche Nebenwirkungen zu zeigen.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
Literaturübersicht zur bimodalen Verteilung osteoporotischer Keilwirbelfrakturen

S. F. Baumbach (1, 2), W. Böcker (3), W. Mutschler (1, 2), M. Schieker (1, 2)

Osteologie 2012 21 3: 143-150

2.
S. v. Stengel, W. Kemmler, K. Engelke

Osteologie 2008 17 1: 24-30

3.
K. Abendroth

Osteologie 2008 17 1: 17-23



Osteologie 4/2017: Verschiedene Krankheitsformen der Osteomyelitis

Die Knochenmarkentzündung ist ein Krankheitsbild mit verschiedenen Erscheinungsformen und stellt...

Osteologie 03/2017 – Störungen des Knochenstoffwechsels

Der Zusammenhang zwischen Nierenfunktionseinschränkungen und Störungen des Knochenstoffwechsels ist...

Osteologie 2/2017: Knochenmarködemsyndrom

Das Knochenmarködemsyndrom (KMÖS) ist eine teilweise sehr schmerzhafte Erkrankung, überwiegend an...