Ausgaben

Update DVO-Osteoporoseregister

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Thema:

Versorgungsforschung in der Osteologie

Ausgabe: Hefte von 2016 (Vol. 25): Heft 1 2016 (1-56)
Seiten: 27-30

Update DVO-Osteoporoseregister

Stellenwert der Erfassung von Kraft und Balance für das Sturz- und Frakturrisiko älterer Frauen

A. Defèr (1, 2), R. Pfaff (1), M. Warda (1)

(1) DVO-Osteoporoseregister, Bund der Osteologen Sachsen e. V.; (2) Facharzt für Allgemeinmedizin, Dresden

Stichworte

Frakturrisiko, Sturzrisiko, Handkraft, Tandemstand, Chair-Rising-Test, Timed „Up and go“-Test

Zusammenfassung

Einführung: Stürze sind die häufigste Frakturursache. Eine effiziente Diagnostik von sturz- und frakturgefährdeten Patienten unter Praxisbedingungen ist von hoher Bedeutung. Methoden: Es wurden die im DVO-Osteoporoseregister dokumentierten Daten von 10 804 Frauen bezüglich der Ergebnisse von Chair-Rising-Test, „Up and go“-Test und Tandemstand ausgewertet. Für 633 Frauen lag auch das Ergebnis einer Handkraftmessung vor. Die statistische Auswertung erfolgte zum einen über die Anwendung des Chi-Quadrat-Tests mit Hilfe von Kreuztabellen, zum anderen durch die Bestimmung der Odds Ratio. Ergebnisse: Bei einem auffälligen Testergebnis ist die Wahrscheinlichkeit, dass prävalente und/oder inzidente Frakturen vorhanden sind, bei Frauen signifikant erhöht. So beträgt die Odds Ratio beim Chair-Rising-Test 1,975, beim Tandemstand 2,3938 und beim „Up an go“-Test 2,0382. Bei Frauen, bei denen eine auffällige Handkraftmessung beobachtet wurde, zeigt sich, dass weder beim Chair-Rising-Test (p = 0,8706) noch beim „Up and go“-Test (p = 0,0526) eine Abhängigkeit zwischen einem auffälligen Testergebnis und vorhandenen Frakturen besteht. Der Tandemstand jedoch signalisiert bezüglich eines Zusammenhangs zwischen einem auffälligen Testergebnis und vorhandenen Frakturen eine hochsignifikante Abhängigkeit (p < 0,001). Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Fraktur bei einem auffälligen Testergebnis des Tandemstands vorhanden ist, ist um den Faktor 6,2585 erhöht. Diskussion: Die Testung des Tandemstands in Verbindung mit einer Handkraftmessung hat einen hohen Aussagewert für die Ermittlung des Sturz- und Frakturrisikos bei älteren Frauen. Frauen mit einem negativen Ergebnis bei der Testung des Chair-Rising- oder des „Up and go“-Manövers hatten ebenfalls signifikant mehr Frakturen als Frauen mit normalem Testergebnis.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
Was können wir erfahren?

J. Torner (1), R. Andresen (2), H.-C. Schober (3)

Osteologie 2016 25 1: 32-36

2.
Dieter Felsenberg

arthritis + rheuma 2006 26 4: 232-238

3.

S. Scharla (1)

arthritis + rheuma 2017 37 6: 395-400



Osteologie 4/2017: Verschiedene Krankheitsformen der Osteomyelitis

Die Knochenmarkentzündung ist ein Krankheitsbild mit verschiedenen Erscheinungsformen und stellt...

Osteologie 03/2017 – Störungen des Knochenstoffwechsels

Der Zusammenhang zwischen Nierenfunktionseinschränkungen und Störungen des Knochenstoffwechsels ist...

Osteologie 2/2017: Knochenmarködemsyndrom

Das Knochenmarködemsyndrom (KMÖS) ist eine teilweise sehr schmerzhafte Erkrankung, überwiegend an...