Anzeige

Ausgaben

Integrierter Versorgungsvertrag (IVONi) zur Früherkennung und Behandlung von Patienten mit Osteoporose in Niedersachsen nach § 140 a–d SGB V

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Thema:

Versorgungsforschung in der Osteologie

Ausgabe: Hefte von 2016 (Vol. 25): Heft 1 2016 (1-56)
Seiten: 21-26

Integrierter Versorgungsvertrag (IVONi) zur Früherkennung und Behandlung von Patienten mit Osteoporose in Niedersachsen nach § 140 a–d SGB V

W. Demary (1), C. Hinz (2), S. Schmidt (3), R. Diedrichsen (4)

(1) Praxis für Rheumatologie und Osteologie, Hildesheim; (2) Klinik DER FÜRSTENHOF, Bad Pyrmont; (3) Ambulantes Osteologisches Schwerpunktzentrum DVO, Leer; (4) Barmer GEK Niedersachsen-Bremen, Hannover

Stichworte

Osteoporose, DVO-Leitlinie, Verringerung der Behandlungslücke, fachübergreifende patientenzentrierte Versorgung, Frakturverhinderung

Zusammenfassung

Der integrierte Versorgungsvertrag zur Erkennung und Behandlung von Patienten mit Osteoporose in Niedersachsen besteht seit 2010 als niedersachsenweite Erweiterung eines regionalen Vertrages (seit 2005) zwischen der Barmer GEK und den Kliniken Der Fürstenhof Bad Pyrmont, Anna-Stift Hannover und Friederikenstift Hannover. Das Versorgungskonzept sieht die hausärztliche Risikoerfassung und die zeitnahe Vorstellung zur spezifischen osteologischen Abklärung vor. Die Risikoerfassung, osteologische Abklärung und Therapieentscheidung erfolgen gemäß der DVO-Leitlinie. An eine dreijährige intensive Behandlungsphase schließt sich die Fortführung der Behandlung als Regelversorgung an. Ein Recallprogramm soll die Therapieadhärenz günstig beeinflussen. Bislang wurden mehr als 17 000 Versicherte auf eine Osteoporose untersucht und 53 % als therapiebedürftig eingeschätzt. Erste Ergebnisse belegen, dass in der Vertragsregion mehr Patienten spezifisch behandelt werden als in einer Vergleichsregion. Das Risiko für neue Frakturen scheint im Vergleich mit einer aktuellen Studie zur Regelversorgung der Osteoporose (BEST) geringer zu sein. Damit bietet das Versorgungskonzept eine Option, die Osteoporoseversorgung zu verbessern.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

Y.-B. Kalke (1), A. Frotzler (2), J. Moosburger (3)

Osteologie 2015 24 2: 72-75

2.
Eine Subgruppenanalyse der FREEDOM-Studie

P. Hadji (1), O. Bock (2), H. Resch (3), M. Kraenzlin (4), A. Wang (5), T. Steinle (6), C. Eisen (6)

Osteologie 2013 22 1: 39-45

3.
S. v. Stengel, W. Kemmler, K. Engelke

Osteologie 2008 17 1: 24-30