Ausgaben

Ganzkörper-Elektromyostimulation und Sarcopenic Obesity

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Thema:

Muskuloskelettale Radiologie

Ausgabe: Hefte von 2016 (Vol. 25): Heft 3 2016 (139-234)
Seiten: 204-211

Ganzkörper-Elektromyostimulation und Sarcopenic Obesity

Ergebnisse der randomisierten kontrollierten FORMOsA-Sarcopenic Obesity Studie

W. Kemmler (1), S. von Stengel (1), M. Teschler (1), A. Weissenfels (1), M. Bebenek (1), M. Kohl (2), E. Freiberger (3), C. Bollheimer (3), S. Goisser (3), C. Sieber (3), L. Seefried (4), F. Jakob (4), K. Engelke (1)

(1) Institut für Medizinische Physik, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU); (2) Abteilung Medical and Life Sciences, Universität Furtwangen; (3) Institut für Biomedizin des Alterns, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU); (4) Muskuloskelettales Forschungszentrum, Universität Würzburg

Stichworte

Adipositas, Training, Sarkopenie, WB-EMS, Muskelkraft

Zusammenfassung

Einleitung: Ein aufwendiges und intensives Körpertraining zur Therapie der „Sarcopenic Obesity (SO)“ kann oder möchte von vielen der älteren Betroffenen nicht mehr durchgeführt werden. Die zeiteffiziente, gelenkschonende und individualisierbare Ganzkörper-Elektromyostimulation (WB-EMS) könnte hier eine geeignete Option darstellen. Material und Methoden: 75 selbstständig lebende Frauen mit einer SO wurden randomisiert einer WB-EMS-Gruppe (n = 25), einer WB-EMS-Gruppe mit proteinreichen Ernährungssupplementen (WB-EMS&P: n = 25) und einer nichttrainierenden Kontroll-Gruppe (KG: n = 25) zugeteilt. Die WB-EMS-Gruppen führten über 26 Wochen einmal je Woche eine niederfrequente WB-EMS-Applikation in liegender/sitzender Position durch. Primäre Studienendpunkte waren appendikuläre skelettale Muskelmasse (ASMM) und Körperfettmasse. Ergebnisse: Beide WB-EMS-Gruppen zeigten vergleichbare (p = 0,532), signifikante Verbesserungen (p ≤ 0,003) der ASMM, die sich signifikant (p < 0,001) von den Ergebnissen in der KG (p = 0,050) unterschieden. Keine signifikanten Effekte (p = 0,628) konnten indes für die Körperfettmasse erfasst werden. Fazit: Die vorliegende Untersuchung zeigt signifikante Effekte einer WB-EMS-Applikation auf Sarkopeniegrößen, jedoch, im Gegensatz zu vorhergehenden Studien, keine korrespondierenden Effekte auf die Körperfettmasse.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

M. Dietlein 1, G. Kahaly 2, C. Kobe 1, M. Schmidt 1, K.-M. Derwahl 3, H. Schicha1

Nuklearmedizin 2008 47 5: 181-187

https://doi.org/10.3413/nukmed-0175

2.
A. Berg jr.1, I. Frey 2, M. Hamm 3, R. Fuchs 4, W. Göhner 5, D. Lagerstrøm 6, H.-G. Predel 7, A. Berg2

Adipositas 2008 2 2: 90-95

3.
H. Walle, C. Becker

Adipositas 2008 2 2: 84-89



Osteologie 4/2017: Verschiedene Krankheitsformen der Osteomyelitis

Die Knochenmarkentzündung ist ein Krankheitsbild mit verschiedenen Erscheinungsformen und stellt...

Osteologie 03/2017 – Störungen des Knochenstoffwechsels

Der Zusammenhang zwischen Nierenfunktionseinschränkungen und Störungen des Knochenstoffwechsels ist...

Osteologie 2/2017: Knochenmarködemsyndrom

Das Knochenmarködemsyndrom (KMÖS) ist eine teilweise sehr schmerzhafte Erkrankung, überwiegend an...