Anzeige

Ausgaben

Zelluläre Mechanismen der Glukokortikoid-induzierten Osteoporose und therapeutische Ansatzpunkte

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Thema:

Glukokortikoide und Knochen

Ausgabe: Hefte von 2016 (Vol. 25): Heft 4 2016 (235-306)
Seiten: 247-252

Zelluläre Mechanismen der Glukokortikoid-induzierten Osteoporose und therapeutische Ansatzpunkte

H. Henneicke (1), S. J. Gasparini (2), H. Zhou (2), L. C. Hofbauer (1), M. J. Seibel (3)

(1) Medizinische Klinik III, Zentrum für Gesundes Altern & DFG-Center for Regenerative Therapies Dresden, Technische Universität Dresden, Dresden, Deutschland; (2) Bone Biology Program, ANZAC Research Institute, The University of Sydney at Concord, Sydney, Australia; (3) Bone Biology Program, ANZAC Research Institute, Department of Endocrinology and Metabolism, The University of Sydney at Concord, Sydney, Australia

Stichworte

Osteoporose, Osteoblast, Osteoklast, Glukokortikoide, Osteokalzin, 11β-Hydroxysteroid-dehydrogenase Typ 2 (11β-HSD2)

Zusammenfassung

Der therapeutische Einsatz von Glukokortikoiden ist aufgrund ihrer potenten immunmodulatorischen Wirkung häufig unverzichtbar. Jedoch ist der klinische Nutzen aufgrund ihres Nebenwirkungsprofils oft begrenzt. Im Skelettsystem führt eine länger dauernde systemische Therapie mit Glukokortikoiden zu einem rapiden Verlust von Knochenmasse sowie einer deutlichen Steigerung des Frakturrisikos – insbesondere an der Wirbelsäule. Im Verlauf der vergangenen Jahre hat sich das Verständnis der skelettalen Effekte von Glukokortikoiden durch den Einsatz genetisch modifizierter Mäuse deutlich verbessert: Glukokortikoide interagieren mit allen Zellen im Knochen, jedoch werden die skelettalen Nebenwirkungen einer Glukokortikoidtherapie primär durch eine verminderte Osteoblasten- und Osteozytenfunktion verursacht. Aufgrund dieses Wirkmechanismus legen präklinische Studien in Modellorganismen als auch Studien bei Patienten mit Glukokortikoid-induzierter Osteoporose den Schluss nahe, dass eine osteoanabole Therapie einer Therapie mit Antiresorptiva langfristig überlegen sein kann. In diesem Artikel fassen wir neue Erkenntnisse über die Glukokortikoidwirkung im Knochen systematisch zusammen und diskutieren deren Konsequenzen für die Therapie der Glukokortikoid-induzierten Osteoporose.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
T. Neumann

arthritis + rheuma 2008 28 4: 196-201

2.
Was wir von Mäusen gelernt haben

U. Baschant (1, 2), M. Stein (3), J. Tuckermann (3)

Osteologie 2016 25 4: 262-268

3.

Erratum in Ausgabe 4 2014

J. Amann (1), A. Lang (1, 2, 3), P. Hoff (1, 3, 4), F. Buttgereit (1, 3, 4)

Osteologie 2014 23 3: 179-186