Anzeige

Ausgaben

Compliance von Osteoporosepatienten ohne zusätzliche Schulungsmaßnahmen

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Thema:

Knochenmarködemsyndrom

Ausgabe: Hefte von 2017 (Vol. 26): Heft 2 2017 (59-130)
Seiten: 100-104

Compliance von Osteoporosepatienten ohne zusätzliche Schulungsmaßnahmen

T. Tuncel (1), M. Bode (1), K. M. Peters (1)

(1) Orthopädie und Osteologie, Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik, Nümbrecht

Stichworte

Compliance, Rehabilitation, Osteoporose, DXA-Messung, Osteoporoseschulung

Zusammenfassung

Einleitung und Ziel der Studie: In der vorliegenden Studie wurden Patienten mit einer osteoporotischen Fraktur untersucht, um die Frage zu beantworten, wie viele Patienten nach einer Anschlussheilbehandlung (AHB) ohne spezifische Osteoporoseschulung ihre Osteoporosetherapie nach Entlassung in der Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik fortsetzten. Patienten, Material und Methoden: Es erfolgte eine Kontaktaufnahme mit 253 Patienten, die eine Rehabilitation aufgrund einer osteoporotischen Fraktur erhalten hatten und bei denen der entsprechende Reha-Aufenthalt mindestens zwei Jahre zurücklag. Patienten, die eine Bereitschaft zur Teilnahme an der Studie signalisierten (n = 56), erhielten anschließend sowohl eine klinische Untersuchung als auch eine Knochendichtemessung mittels DXA. Die übrigen Patienten (n = 197) wurden telefonisch befragt. Ergebnisse: Von insgesamt 390 Patienten nahmen letztendlich nur 14 % (n = 56) persönlich an der Studie teil, 51 % der Patienten (n = 197) wollten nicht persönlich an der Studie teilnehmen und wurden telefonisch befragt. Von den untersuchten Patienten (Gruppe B) und den nur interviewten Patienten (Gruppe A) haben 88 (34,8 %) ihre spezifische medikamentöse Therapie gar nicht erst begonnen bzw. direkt nach Entlassung aus der stationären Rehabilitation wieder abgebrochen. Nur 75 Patienten (29,6 %) setzten Ihre medikamentöse Therapie über den Untersuchungszeitraum (6 Jahre) hinweg fort. Fazit: Eine bessere Aufklärung der Patienten nach Osteoporose-bedingten Frakturen ist obligat, um die Motivation und Compliance der Patienten bzgl. ihrer Osteoporosetherapie zu verbessern. Eine Möglichkeit, um dies zu erreichen, stellt eine Osteoporose-spezifische Schulung mit Videopräsentationen und individueller Betreuung des Patienten im Rahmen der ambulanten bzw. der stationären Versorgung dar. Hierzu wurde von uns die „Nümbrechter Osteoporose-Schule“ als standardisiertes, multimodales Schulungsprogramm entwickelt.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
Die Bedeutung des Posture Training Supports (PTS) und des Spinal Proprioceptive Extension Exercise Dynamic (SPEED)-Programms

M. Sinaki (1), M. Pfeifer (2)

Osteologie 2015 24 1: 7-10

2.

M. Pfeifer (1)

Osteologie 2015 24 1: 11-16

3.
Ziele und Strategien

Roland Vauth

PDP - Psychodynamische Psychotherapie 2012 11 2: 51-62



Osteologie 4/2017: Verschiedene Krankheitsformen der Osteomyelitis

Die Knochenmarkentzündung ist ein Krankheitsbild mit verschiedenen Erscheinungsformen und stellt...

Osteologie 03/2017 – Störungen des Knochenstoffwechsels

Der Zusammenhang zwischen Nierenfunktionseinschränkungen und Störungen des Knochenstoffwechsels ist...

Osteologie 2/2017: Knochenmarködemsyndrom

Das Knochenmarködemsyndrom (KMÖS) ist eine teilweise sehr schmerzhafte Erkrankung, überwiegend an...