Anzeige

Ausgaben

Proteineinnahme mit der Nahrung, Knochenwachstum und Knochenverlust

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Ausgabe: Hefte von 2008 (Vol. 17): Heft 2 2008 (35-102)
Seiten: 51-54

Proteineinnahme mit der Nahrung, Knochenwachstum und Knochenverlust

R. Rizzoli
Division of Bone Diseases, WHO Collaborating Center for Osteoporosis Prevention, Department of Rehabilitation and Geriatrics, Geneva University Hospital and Faculty of Medicine, Geneva, Switzerland

Stichworte

Proteine, Knochenwachstum, Knochenverlust

Zusammenfassung

Viele wissenschaftliche Berichte sprechen dafür, dass die Ernährung, im Speziellen mit Proteinen, mit dem Knochenwachstum und mit dem Knochenverlust später im Leben verbunden ist, die beide das Frakturrisiko beeinflussen. Eine ausreichende Proteinzufuhr ist notwendig für die Knochenhomöostase, während des Wachstums wie auch im höheren Alter. Dabei spielen mehrere Mechanismen eine Rolle, darunter auch derjenige Prozess, der auf die Achse Wachstumshormon IGF-1-Organe einwirkt.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
Sekundäre Ursachen

B. C. Hanusch (1), S. P. Tuck (2), R. M. Francis (3)

Osteologie 2013 22 4: 260-266