Anzeige

Ausgaben

Begutachtung von Schmerzen bei Osteoporose

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Ausgabe: Hefte von 2008 (Vol. 17): Heft 4 2008 (191-262)
Seiten: 234-236

Begutachtung von Schmerzen bei Osteoporose

A. Schulz 1, D. Schöffel2
1 IGOST-Koordinationszentrum; 2 Westpfalz-Klinikum GmbH, Kusel, Abteilung für Rheumatologie

Stichworte

Schmerz, Osteoporose, Begutachtung, Behinderung

Zusammenfassung

Ein Gutachter ist gehalten, sich möglichst an objektivierbaren Befunden zu orientieren. Bei osteoporotischen Frakturen korrelieren Befunde bildgebender Verfahren nur begrenzt mit dem klinischen Krankheitsbild: Morphometrische Frakturen weisen nur eine geringe Schmerzsymptomatik auf, Frakturen ohne Höhenminderung der Wirbelkörper können erhebliche Schmerzen verursachen. Da somit bildgebende Verfahren nur begrenzt hilfreich sind, muss ein Gutachter versuchen, das subjektive Erleben der Schmerzen zu quantifizieren und zu beurteilen. Dies setzt die Beurteilung der biopsychosozialen Beeinträchtigung durch den Betroffenen voraus. Durch Zusammentragen möglichst vieler „Indizien“ muss so eine tragfähige Beurteilung in der Begutachtung geschaffen werden.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

S. Middeldorf (1)

Nervenheilkunde 2017 36 5: 375-380

2.
D. Schöffel

Osteologie 2008 17 4: 222-224

3.
D. Schöffel

Osteologie 2008 17 4: 219-221