Anzeige

Ausgaben

Azetabulumfraktur des geriatrischen Patienten

Zeitschrift: Osteologie
ISSN: 1019-1291
Ausgabe: Hefte von 2009 (Vol. 18): Heft 2 2009 (73-168)
Seiten: 102-111

Azetabulumfraktur des geriatrischen Patienten

A. Hofmann (1), M. H. Hessmann (2), L.-P. Müller (1), P. M. Rommens (1)
(1) Zentrum für Unfallchirurgie und Orthopädie, Universitätsmedizin, Johannes Gutenberg Universität, Mainz; (2) Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Endoprothesenzentrum Osthessen, Klinikum Fulda

Stichworte

Azetabulumfraktur, geriatrische Patienten

Zusammenfassung

Die Behandlung der Azetabulumfrakturen bei geriatrischen Patienten unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von der entsprechenden Behandlung bei jungen und mobilen Patienten. In der geriatrischen Patientengruppe sind sie zwar selten, stellen jedoch sowohl für den Patienten als auch für den behandelnden Arzt eine besondere Herausforderung dar. In der geriatrischen Patientenpopulation sind Frakturen des vorderen Azetabulumpfeilers und der Vorderwand überrepräsentiert. Sie kommen häufig durch ein niedrig energetisches Trauma bei osteoporotischen Knochenverhältnissen zustande. Für die Therapie kommen konservative und unterschiedliche operative Verfahren (offene Reposition und Osteosynthese, primäre oder sekundäre Hüftprothese) in Frage. Die Indikation wird bei jedem einzelnen Patienten differenziert gestellt. Die konservative Therapie ist aufgrund zahlreicher Komplikationen nicht weniger risikoreich als die operative Therapie und ermöglicht nur in bestimmten Fällen ein gutes Ergebnis. Die operative Behandlung erlaubt eine frühzeitige Mobilisation und funktionelle Nachbehandlung. Für die Wahl der geeigneten Behandlung sind der Gesundheitszustand des Patienten, die Frakturmorphologie und die Knochenqualität maßgeblich. Für den geriatrischen Patienten bedeutet ein Hüftpfannenbruch einen ernsten Einschnitt in seinem Leben und ist mit einer hohen Rate an möglichen Primär- und Sekundärkomplikationen verbunden.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

Free download of German version here.

H.-J. Hermanns (1), P. Waldhausen (2)

Phlebologie 2017 46 4: 214-220

https://doi.org/10.12687/phleb2367-4-2017

2.

U. Frerichmann (1), R. Stange (1), M. Raschke (1)

arthritis + rheuma 2010 30 1: 40-44