Anzeige

Gesamtübersicht

Diagnostik und Therapie der Paranoiden Persönlichkeitsstörung

Zeitschrift: Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie
ISSN: 1433-6308
Thema:

Paranoide Persönlichkeitsstörung, paranoide Psychose, alltägliche Paranoia

Ausgabe: 2008 (Vol. 12): No. 2
Seiten: 105-110

Diagnostik und Therapie der Paranoiden Persönlichkeitsstörung

Max Rotter, Michael Linden

Stichworte

Therapie, Diagnose, Paranoide Persönlichkeitsstörung

Zusammenfassung

Grundlegendes Misstrauen, überstarke Kränkungsempfindlichkeit und externale Schuldzuweisung prägen die paranoide Persönlichkeit und führen zu wiederkehrenden interpersonalen Konflikten. Paranoide Wahnentwicklungen können resultieren. Diese affektiven und kognitiven Reaktionstendenzen erschweren auch den therapeutischen Umgang. Zentrale Herausforderung ist deshalb die Errichtung eines tragfähigen therapeutischen Kontaktes. Eine offene empathische Akzeptanz des Misstrauens und eine Einigung auf vorrangige psychosoziale Konflikte und Stressoren können ein Arbeitsbündnis ermöglichen. Ein emotions- und schemaorientiertes Vorgehen hat hierbei einen Vorrang vor einsichtsfördernden oder konfrontativen Techniken. Die Interaktion zwischen Patient und Therapeut bildet hierbei den zentralen Beobachtungs- und Behandlungsfokus.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
H. Zerbe 1, D. K. Zimmermann 1, A. Bendix2

Tierärztliche Praxis Großtiere 2008 36 3: 163-169

2.
A. Uhlig, A. Grosche, M. Hoops, G. F. Schusser

Tierärztliche Praxis Supplement 2008 36 1: 54-58

3.
M. Paulig

Nervenheilkunde 2007 26 12: 1095-1100



PTT Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie 2/2017: Spezifische Therapieverfahren und Settings

Als Goldstandard bei der Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen gilt die intensive,...

Zeitschrift PTT erscheint seit 20 Jahren

Stuttgart, März 2017 – In diesem Jahr feiert die Fachzeitschrift PTT „Persönlichkeitsstörungen:...

PTT 1/2017

Integration von Schulen in der Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen