Menstruelle Migräne

Die Nervenheilkunde 9/13 geht diesem speziellen Kopfschmerzgeschehen auf den Grund

Frauen leiden drei Mal häufiger an Migräne als Männer. Eine besondere, frauenspezifische Form der Migräne stellt dabei die menstruelle Migräne dar, d.h. Migräneattacken in den Tagen um die Menstruation. Der Fachbeitrag von Prof. Dr. Dr. Stefan Evers geht im aktuellen Heft 9/2013 der Schattauer Fachzeitschrift Opens external link in new window„Nervenheilkunde“ der Entstehungsgeschichte und den Behandlungsmöglichkeiten dieser besonderen Kopfschmerz-Form auf den Grund.

Bereits in der Antike war die Existenz der menstruellen Migräne bekannt: So schrieb schon der numidische Arzt Caelius Aurelianus (ca. 500n. Chr.) über eine Bevorzugung des weiblichen Geschlechts bei Migräne, gerade bei erwachsenen Frauen. Auch Mediziner späterer Jahrhunderte beschäftigten sich immer wieder mit dieser besonderen Form der Migräne.

Die menstruelle Migräne wird definiert als eine Migräne ohne Aura, deren Attacken in mindestens zwei von drei Zyklen in den Tagen um die Menstruation auftreten. Pathophysiologisch spielen neben hormonellen Faktoren wahrscheinlich auch entzündungsbedingte, genetische und psychosomatische Mechanismen eine Rolle.

Die menstruelle Migräne ist schwerer zu behandeln als andere Formen der Migräne und belastet die Betroffenen stärker. In einer Studie mit 1.000 Teilnehmerinnen zeigten 84% der Frauen mit menstrueller Migräne weniger soziale Aktivitäten als Frauen mit anderen Formen der Migräne, 81% hatten Schwierigkeiten in der Hausarbeit, 58% verminderten familiäre Aktivitäten, 55% trieben weniger Sport und 45% erlebten Beeinträchtigungen am Arbeitsplatz – bei längeren Phasen fiel ihre Produktivität am Arbeitsplatz schmerzbedingt sogar auf unter 50%.

Im Artikel beschreibt der Neurologe und ehemalige Präsident der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (Opens external link in new windowwww.dmkg.de) Prof. Dr. Dr. Stefan Evers (Universitätsklinikum Münster, Krankenhaus Lindenbrunn) verschiedene Aspekte der menstruellen Migräne und gibt Therapieempfehlungen.

Opens external link in new windowZum Beitrag …


Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung. Übersenden Sie uns bei Berücksichtigung unserer Publikationen als Quellenangabe etc. bitte ein Belegexemplar (gerne auch als PDF oder Link).

Pressekontakt:
Stefanie Albert
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Schattauer GmbH
Verlag für Medizin und Naturwissenschaften
Hölderlinstrasse 3
70174 Stuttgart
Tel: 0711-22987-20
Fax: 0711-22987-85
E-Mail: Opens window for sending emailstefanie.albert(at)schattauer.de

_____________________________________________________________

Über den Schattauer Verlag
Der Schattauer Verlag für Medizin und Naturwissenschaften (gegründet 1949), Stuttgart, ist ein inhabergeführtes Traditionsunternehmen mit 60 MitarbeiterInnen. Zu den Standbeinen des Verlages zählen das renommierte Fachbuchprogramm (weltweite Anerkennung genießen dabei bspw. die Farbatlanten, u.a. Rohens „Anatomie des Menschen“, bereits in 20 Sprachen erschienen), 21 nationale und internationale Fachzeitschriften (die auflagenstärkste Zeitschrift ist die „Nervenheilkunde“, eine Zeitschrift aus dem Bereich der Neurowissenschaften) sowie die Kongressorganisation Schattauer Convention mit Fortbildungs-Seminaren für Human- und Veterinärmediziner. Ein mit dem Schattauer Verlag verbundenes Unternehmen ist der Psychiatrie Verlag, Köln.