Reisen und Sport nach Schlaganfall


Wie sollte nach einem Schlaganfall Sport getrieben werden und warum? Auf was sollte man als Betroffener bei Reisen achten? Diese und weitere Fragen beantworten die Autoren Prof. Dr. Matthias Maschke (Trier) und Dr. Kerstin Schröder (Trier) im Fachartikel „Reisen und Sport nach Schlaganfall“, der in Opens external link in new windowAusgabe 1-2/14 der Schattauer Fachzeitschrift Opens external link in new window„Nervenheilkunde“ erschienen ist.

Schlaganfälle nehmen aufgrund der demografischen Entwicklung weiter zu, auch das Risiko für Reinfarkte. Die Folgen sind die häufigsten Ursachen für bleibende Behinderung und mittlerweile die dritthäufigste Todesursache in der westlichen Welt. Prävention gewinnt immer mehr an Bedeutung. Diese sollte dabei nicht nur auf medikamentösen Maßnahmen beruhen, sondern erfordert auch eine Änderung der Lebensgewohnheiten, wie Beendigung eines Nikotinkonsums, moderater Alkoholgenuss und regelmäßige körperliche Aktivität.

Empfehlenswert sind unter anderem längere Spaziergänge oder Nordic Walking oder moderates Laufen mit einer Dauer von 20 bis 60 Minuten im Minimum dreimal pro Woche empfohlen. Gleiches Training kann aber auch über Laufbandtraining, Schwimmen oder Fahrradfahren erzielt werden. Dabei sollte ein Pulsmessgerät getragen werden. Krankengymnastisch geleitetes Gerätetraining zur Stärkung der betroffenen und nicht betroffenen Muskulatur sollte mit geringen Gewichten mit 1 bis 3 Sätzen von 10 bis 15 Wiederholungen von maximal 10 betroffenen Muskelgruppen etwa zweimal pro Woche durchgeführt werden.

Reisen nach Schlaganfällen sind bislang noch nicht ausreichend erforscht. Maschke und Schröder sehen aber insbesondere längere Flugreisen über 4 Stunden innerhalb der ersten 30 Tage nach einem Schlaganfall als eher kritisch an. Darüber hinaus sollten extreme Belastungen vermieden werden. Bergtouren über 1 500 Metern Meereshöhe, Tiefseetauchen, eine Fotosafari durch den Dschungel oder Kreuzfahrten in der Arktis sind keine geeigneten Reisepläne für Schlaganfall-Patienten. Bei Auswahl der Reise sollte folgende Checkliste durchgegangen werden:

  • Ist das Hotel, die Pension oder Ferienwohnung behindertengerecht (im Reisebüro fragen)?
  • Gibt es Reha-Angebote vor Ort? Übernimmt die Krankenversicherung die Kosten?
  • Sind Klima und Höhenlage (nicht über 1 500 Meter) des Urlaubsortes angemessen?
  • Besteht eine Auslandskrankenversicherung (z. B. Reisekranken-, Krankenrücktransport-,Reiserücktrittsversicherung)?
  • Sind ausreichend Medikamente für die Reise vorhanden?
  • Bei einer Bahnreise: Ist ein Sitzplatz reserviert?
  • Bei einer Flugreise: Ist ein (behindertengerechter) Sitzplatz reserviert?
  • Existieren spezielle Regelungen der Fluggesellschaft für Behindertentransport?
  • Welche Hilfen für Behinderte existieren im Flughafen/Flugzeug?
  • Werden evtl. Zusatzkosten für solche Leistungen von der Krankenversicherungübernommen?


Weitere Informationen und die aktuelle Studienlage zum Thema Schlaganfallprävention durch Sport und Reisen für Schlaganfallpatienten können Sie dem Fachbeitrag Opens external link in new window„Reisen und Sport nach Schlaganfall“ entnehmen.


Möchten Sie den Beitrag „Reisen und Sport nach Schlaganfall“ (NHK 1-2/14) für Ihre Recherche als Hintergrundinformation nutzen? Fordern Sie bei Interesse unter Opens window for sending emailstefanie.albert(at)schattauer.de das PDF an. Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung. Übersenden Sie uns bei Berücksichtigung unserer Publikationen als Quellenangabe etc. bitte ein Belegexemplar (gerne auch als PDF oder Link).

Pressekontakt:
Stefanie Albert
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Schattauer GmbH
Verlag für Medizin und Naturwissenschaften
Hölderlinstrasse 3
70174 Stuttgart
Tel: 0711-22987-20
Fax: 0711-22987-85
E-Mail: Opens window for sending emailstefanie.albert(at)schattauer.de

_____________________________________________________________

Über den Schattauer Verlag
Der Schattauer Verlag für Medizin und Naturwissenschaften (gegründet 1949), Stuttgart, ist ein inhabergeführtes Traditionsunternehmen mit 60 MitarbeiterInnen. Zu den Standbeinen des Verlages zählen das renommierte Fachbuchprogramm (weltweite Anerkennung genießen dabei bspw. die Farbatlanten, u.a. Rohens „Anatomie des Menschen“, bereits in 20 Sprachen erschienen), 21 nationale und internationale Fachzeitschriften (die auflagenstärkste Zeitschrift ist die „Nervenheilkunde“, eine Zeitschrift aus dem Bereich der Neurowissenschaften) sowie die Kongressorganisation Schattauer Convention mit Fortbildungs-Seminaren für Human- und Veterinärmediziner. Ein mit dem Schattauer Verlag verbundenes Unternehmen ist der Psychiatrie Verlag, Köln.