Sexueller Kindesmissbrauch in kirchlichen Einrichtungen

„Nervenheilkunde“ 7/15 veröffentlicht Stand der Aufarbeitung

Im Januar 2010 schrieb der Schulleiter des Canisius-Kollegs (Berlin) Pater Klaus Mertes ehemalige Schüler an, um zurückliegende Missbrauchsfälle aufzuklären. Dies löste eine Welle von Berichterstattungen und Diskussionen über sexuellen Kindesmissbrauch in kirchlichen Einrichtungen aus. In Ausgabe 7/15 veröffentlicht die Schattauer Fachzeitschrift „Nervenheilkunde“ Forschungsergebnisse zur Thematik. Gastherausgeber der Schwerpunktausgabe sind Annette Schavan (Botschafterin der BRD am Heiligen Stuhl, Rom, Bundesministerin für Bildung und Forschung a.D.) sowie Prof. Jörg M. Fegert (Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Ulm).

In den vergangenen beiden Jahrzehnten haben „Missbrauchsskandale“ in Ländern wie den USA, Irland, Deutschland und Polen die katholische Kirche selbst und ihre Glaubwürdigkeit schwer erschüttert. Fälle von sexuellem Missbrauch durch katholische Priester und Ordensangehörige, Missbrauchsfälle in evangelischen Einrichtungen, aber auch in weltlichen Einrichtungen wurden in der Gesellschaft endlich wahr- und ernstgenommen.
Aufgrund des öffentlichen Drucks sowie der Forderung von Betroffenen und Experten, wurden Maßnahmen von staatlicher und kirchlicher Seite ergriffen, um die Missbrauchsfälle aufzuarbeiten und sexuellen Missbrauch in Einrichtungen zu verhindern. Neben der Einrichtung des Runden Tischs „Sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich“ (24. März 2010), wurde u. a. ein „Unabhängiger Beauftragter für die Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs“ (UBSKM) berufen sowie eine katholische Anlaufstelle der Deutschen Bischofskonferenz eingerichtet. Beide Stellen unterstützten Betroffene durch Hotlines.

Im Beitrag „Betroffene sexuellen Missbrauchs durch Priester, Ordensangehörige und Mitarbeiter in kirchlichen Institutionen“ von
Prof. Jörg M. Fegert et al. werden die erhobenen Daten aus den Jahren 2010 bis 2012 zusammengeführt. Demnach meldeten sich bei der Hotline überwiegend männliche Betroffene (65%) aus westdeutschen Bundesländern (86%) mit einem Durchschnittsalter von 55 Jahren, die zum Großteil über vergangene Missbrauchsfälle berichteten, bei denen sie wiederholt missbraucht (88,6%) wurden. Die berichteten Missbrauchsfälle standen überwiegend im katholischen Kontext (66,8% - nicht weiter spezifiziert). Von katholischen (Internats-)Schulen berichteten 15%, von katholischen Kinderheimen 18,2%.

Opens external link in new windowZum Artikel ...

Inhaltsverzeichnis Nervenheilkunde 7/15:

  • Kirche und Missbrauch – ein Rückblick (K. Mertes)
  • Reaktionen auf die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche in Deutschland (J. Fegert et al.)    
  • Sexueller Missbrauch durch katholische Geistliche in Deutschland. Zentrale Ergebnisse einer Betroffenenbefragung (D. F. Hellmann et al. , Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen)
  • Sexueller Missbrauch Minderjähriger durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige in der Bischofskonferenz. Konzeption eines Forschungsprojekts (H. Dreßing et al.)
  • Sexualisierte Gewalt und Misshandlung in kirchlichen Kontexten. Methodische Zugänge und grundlegende Erkenntnisse anhand der Beispiele Ettal und Kremsmünster (P. Mosser et al.)
  • Aufarbeitung von sexuellem Kindesmissbrauch in der evangelischen Kirche (D. Bange et al.)
  • E-Learning Curriculum „Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch für pastorale Berufe“. Forschungsergebnisse (S. Witte et al.)


Zum Vorwort: Opens external link in new windowAufarbeitung von sexuellem Kindesmissbrauch in kirchlichen Einrichtungen (A. Schavan, J. M. Fegert)


Literaturtipps zum Thema:

Schwerpunkt-Heft Nervenheilkunde 1/13:

Sexueller Missbrauch, Kinderschutz in der Medizin

Saskia Heyden / Kerstin Jarosch
Missbrauchstäter
Phänomenologie - Psychodynamik - Therapie
Mit einem Geleitwort von Rolf Schmidts
2010. 216 Seiten, 4 Abb., 5 Tab., geb.
D: € 39,99 / A: € 41,20
ISBN:
978-3-7945-2633-8 (Print)
978-3-7945-6375-3 (eBook PDF)

Egle / Joraschky / Lampe / Seiffge-Krenke / Cierpka
Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung
Erkennung, Therapie und Prävention der Folgen früher Stresserfahrungen
4., erweiterte u. vollständig aktualisierte Aufl. 2015. Ca. 992 Seiten, ca. 52 Abb., ca. 56 Tab., geb.
D: € 99,99 / A: € 102,80
ISBN:
978-3-7945-2921-6 (Print)
978-3-7945-6752-2 (eBook PDF)

erscheint voraussichtl. im September '15

Pressekontakt:
Stefanie Engelfried
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Schattauer GmbH
Verlag für Medizin und Naturwissenschaften
Hölderlinstrasse 3
70174 Stuttgart
Tel: 0711-22987-20
Fax: 0711-22987-85
E-Mail: Opens window for sending emailstefanie.engelfried@schattauer.de

_____________________________________________________________

Über den Schattauer Verlag
Der Schattauer Verlag für Medizin und Naturwissenschaften (gegründet 1949), Stuttgart, ist ein inhabergeführtes Traditionsunternehmen mit 60 MitarbeiterInnen. Zu den Standbeinen des Verlages zählen das renommierte Fachbuchprogramm (weltweite Anerkennung genießen dabei bspw. die Farbatlanten, u.a. Rohens „Anatomie des Menschen“, bereits in 20 Sprachen erschienen), 21 nationale und internationale Fachzeitschriften (die auflagenstärkste Zeitschrift ist die „Nervenheilkunde“, eine Zeitschrift aus dem Bereich der Neurowissenschaften) sowie die Kongressorganisation Schattauer Convention mit Fortbildungs-Seminaren für Human- und Veterinärmediziner. Ein mit dem Schattauer Verlag verbundenes Unternehmen ist der Psychiatrie Verlag, Köln.