Die Risiken des Androgenentzugs bei der Behandlung eines Prostatakarzinoms und deren Vermeidung

Zeitschrift: Die Medizinische Welt – aus der Wissenschaft in die Praxis
ISSN: 0025-8512
Ausgabe: 2017 (Vol. 68): Heft 6 2017
Seiten: 248-251

Die Risiken des Androgenentzugs bei der Behandlung eines Prostatakarzinoms und deren Vermeidung

V. Lent (1)

(1) Früher Abteilung für Urologie, Stiftshospital Andernach

Stichworte

Prostatakarzinom, Risiken, Androgenentzug

Zusammenfassung

Bei der Behandlung von Patienten mit einem Prostatakarzinom ist die Anwendung eines Androgenentzugs mit erheblichen und schwerwiegenden Risiken behaftet, die sich auf nahezu alle Organsysteme auswirken und insbesondere bei Erkrankungen der Herz- und Hirngefäße fatale Folgen haben können. Ob und wann als Alternativen zu den besonders belasteten GnRH-Analoga (früher LHRH-Agonisten) anstatt dessen GnRH-Antagonisten (früher LHRH-Antagonisten), ein intermittierender Androgenentzug, Antiandrogene oder eine bilaterale Orchiektomie bei welchen Patient mit welchem Vorteil verwandt werden können, bedarf einer diesbezüglichen Überprüfung. Wegen der drohenden Risiken ist es unbedingt erforderlich, einen Androgenentzug ausschließlich bei gegebener Indikation einzusetzen und bei kardiovaskulären Erkrankungen die therapeutischen Vorteile kritisch abzuwägen. Ein Androgenentzug kann grundsätzlich vermieden werden durch eine frühzeitige Risiko-adaptierte PSA-Diagnostik, mit der die Erkennung und Behandlung eines Prostatakarzinoms vor seiner Metastasierung ermöglicht und erfolgreich erzielt wird.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
Micha Hilgers

PTT - Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie 2009 13 1: 15-30

2.
S. M. Eschmann 1, A. C. Pfannenberg 2, A. Rieger 1, P. Aschoff 2, M. Müller 1, F. Paulsen 3, A. Anastasiadis 4, C. D. Claussen 2, R. Bares 1, H. P. Schlemmer2

Nuklearmedizin 2007 46 5: 161-168

https://doi.org/10.1160/nukmed-0075

3.
Th. Klotz 1, M. J. Mathers 2, F. Sommer3

Die Medizinische Welt 2007 58 3: 85-90



aus der MedWelt-Redaktion

Die Medizinische Welt 05/2017: YouTube als Plattform für Ärzte

Videos, die von Ärzten produziert werden, stellen einen nicht zu unterschätzenden Mehrwert für...

"Die Medizinische Welt" kooperiert mit der Deutschen Hochdruckliga

Anlässlich des 40. Wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Hochdruckliga e.V. (DHL) publiziert...

Neues Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der MedWelt

Der Beirat der Schattauer-Fachzeitschrift „Medizinische Welt“ gewinnt mit Professor Dr. med....