Gesamtübersicht

Psychologische Onlineberatung und -therapie für Eltern von Kindern mit chronischen Erkrankungen

Zeitschrift: Kinder- und Jugendmedizin
ISSN: 1617-0288
Thema:

Kinder- und Jugendpsychiatrie

Ausgabe: 2017 (Vol. 17): Heft 1 2017
Seiten: 38-42

Psychologische Onlineberatung und -therapie für Eltern von Kindern mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Erprobung eines Interventionsprogramms

M. Herle (1), C. Knaevelsrud (2), C. Lehmann (3), A. Wallenwein (1), C. Weiss (3), L. Goldbeck (1)

(1) Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universitätsklinikum Ulm; (2) Arbeitsbereich Klinische Psychologie und Psychotherapie, Freie Universität Berlin; (3) Klinik für Pädiatrie m. S. Pneumologie und Immunologie, Charité Universitätsmedizin Berlin

Stichworte

Eltern, chronische Erkrankung, Cystische Fibrose, internetbasierte psychologische Intervention

Zusammenfassung

Eltern chronisch kranker Kinder sind vielfältigen Belastungen ausgesetzt, was zu negativen Auswirkungen auf ihre eigene psychische Gesundheit führen kann. Ihr Zugang zu adäquaten Behandlungsangeboten ist aus unterschiedlichen Gründen wie beispielsweise knappen zeitlichen Ressourcen oft erschwert. Internetbasierte Psychotherapie, deren Wirksamkeit bereits gut belegt ist, hat das Potenzial, auch für diese Zielgruppe eine Alternative zu konventioneller Psychotherapie darzustellen. Im Rahmen einer Pilotstudie wurde ein Interventionsprogramm für Eltern eines Kindes mit Mukoviszidose als manualisierte kognitiv-behaviorale Schreibtherapie konzipiert, auf einer passwortgeschützten Internetplattform implementiert und anschließend hinsichtlich Machbarkeit und Akzeptanz evaluiert. Das Interventionsprogramm erwies sich als gut durchführbar und wurde von den Teilnehmern gut akzeptiert. Eine Weiterentwicklung des Beratungsprogramms für Eltern von Kindern mit anderen seltenen Erkrankungen wird derzeit erprobt.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
Psychoonkologische Spezifika Adoleszenter und junger Erwachsener mit Krebs

M. Köhler (1)

Nervenheilkunde 2017 36 12: 972-979

2.
Ergebnisse der Kieler Adipositas-Präventionsstudie (KOPS)

M. Gose (1), S. Plachta-Danielzik (1), J. Seiberl (1), B. Landsberg (1), E. Schorling (1), M. I. Gehrke (1), M. J. Müller (1)

Adipositas 2012 6 1: 13-19

3.

F. Schlensog-Schuster (1), S. Beblo (1), W. Kiess (1), K. von Klitzing (1), M. Siekmeyer (1)

Kinder- und Jugendmedizin 2011 11 3: 133-136



aus der KJM-Redaktion

Kinder- und Jugendmedizin 5/2017: Entwicklungsneurologie und Sozialpädiatrie

Aktuell finden zum Thema Inklusion von Menschen mit Behinderungen kontrovers geführte politische...

Debatte um Konjugat- oder Polysaccharidimpfstoff: Was schützt am besten vor schweren Infektionen mit Pneumokokken?

Bakterien der Art Streptococcus pneumoniae, besser bekannt als Pneumokokken, können schwere...

Kinder- und Jugendmedizin 3/2017: Geschlechtsrollen-Verständnis häufiger gestört

Zunehmend sehen Zentren für Kinder- und Jugendmedizin Jungen und Mädchen, die sich in ihrer...