Anzeige

Gesamtübersicht

Impfprävention von Pneumokokken-Infektionen

Zeitschrift: Kinder- und Jugendmedizin
ISSN: 1617-0288
Thema:

Infektionskrankheiten und Impfprävention

Ausgabe: 2017 (Vol. 17): Heft 4 2017
Seiten: 227-234

Impfprävention von Pneumokokken-Infektionen

A. Kunze (1), G. Wannenmacher (1), M. Knuf

(1) HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken, Klinik für Kinder und Jugendliche, Wiesbaden

Stichworte

Invasive Pneumokokken-Infektion (IPD), PCV13, PPSV23, Pneumokokken-Impfempfehlung

Zusammenfassung

Pneumokokken sind grampositive Diplokokken, von denen mehr als 90 Serotypen mit unterschiedlichen Kapseleigenschaften vorliegen und die eine altersspezifische Inzidenz bezüglich invasiver Infektionen aufweisen. Die STIKO empfiehlt eine PCV13-Standardimpfung für Säuglinge und Kleinkinder sowie eine einmalige PPSV23-Standardimpfung für Senioren ab dem 60. Lebensjahr. Die PCV-Standardimpfung hat sich als effektiv in Bezug auf IPD durch Vakzine-Serotypen erwiesen. Es liegen Hinweise für die Induktion einer Herdenimmunität vor. Ferner empfiehlt die STIKO eine Pneumokokken-Impfung bei chronisch Kranken (PCV13 und PPSV23 alters- bzw. indikationsspezifisch). Die STIKO-Empfehlung zum Einsatz von PPSV23 wird kontrovers diskutiert. Merkmale der einzelnen Impfstoffe werden besprochen.


aus der KJM-Redaktion

Kinder- und Jugendmedizin 5/2017: Entwicklungsneurologie und Sozialpädiatrie

Aktuell finden zum Thema Inklusion von Menschen mit Behinderungen kontrovers geführte politische...

Debatte um Konjugat- oder Polysaccharidimpfstoff: Was schützt am besten vor schweren Infektionen mit Pneumokokken?

Bakterien der Art Streptococcus pneumoniae, besser bekannt als Pneumokokken, können schwere...

Kinder- und Jugendmedizin 3/2017: Geschlechtsrollen-Verständnis häufiger gestört

Zunehmend sehen Zentren für Kinder- und Jugendmedizin Jungen und Mädchen, die sich in ihrer...